BERICHTE




Grillfest bei Anneliese

29.07.2017


Dieses Jahr fand unser traditionelles Grillfest bei Anneliese im Garten statt. Am Clubabend davor hatten wir uns kurzfristig für diesen Termin entschieden, da das Wetter an diesem Wochenende gut werden sollte. Helmut hat noch eine E-Mail versandt, weil am Clubabend nicht alle anwesend waren und war damit sehr erfolgreich. Statt 9 Teilnehmer, die sich in die Liste eingetragen hatten, kamen 21 Tänzer und 2 Nichttänzer, um einen gemütlichen Tag miteinander zu verbringen.
Bei Sonnenschein und humanen Temperaturen um die 25 Grad begann der Nachmittag mit Kaffee und Kuchen. Gegen 17 Uhr wurde der Grill angeheizt und das Salatbuffet aufgebaut. Natürlich waren die Salate wieder sehr gut, genau wie die Kuchen. Alle haben sich so gut unterhalten, dass dieses Mal niemand so richtig Lust hatte, zu tanzen, obwohl zwei Caller anwesend waren. Es war ein schöner Nachmittag/Abend. Vielen Dank an Anneliese, dass sie ihren Garten zur Verfügung gestellt hat.

Dagmar




Opernbesuch in Maxlrain

16.07.2017

Es ist schon ein paar Jahre her, dass wir uns zusammengefunden haben, um einen netten Opernabend zu erleben. Dieses Jahr war es endlich wieder soweit. 14 „Opernfreunde“ hatten sich gemeldet, um gemeinsam einen schönen Musikabend zu verbringen. Es wurde die komische Oper „L’elisir d’amore“ von Gaetano Donizetti aufgeführt.

Ich hatte Karten besorgt und wir trafen uns um 17.30 Uhr vor der Reithalle Maxlrain, in der jedes Jahr solch eine Opernaufführung stattfindet. Veranstalter ist die Opernbühne Bad Aibling, die sich immer sehr viel Mühe mit den Inszenierungen gibt. Vorher hatten wir alle eine Inhaltsangabe der Oper gelesen, so war uns die Handlung nicht völlig fremd. Das war auch gut so, denn es wurde italienisch gesungen. Die Sänger waren großartig und das Orchester ebenso! Mir hat es gefallen und ich denke, fast allen anderen, die mit dabei waren, auch.

Uschi hat in der Pause in der Schlosswirtschaft einen Tisch für uns im Biergarten reserviert. Wir saßen dort bis ca. 22.30 Uhr gemütlich beisammen. Es war ein schöner Abend!! Leider waren nicht mehr alle dabei, schade!

Mit dabei waren: Gisbert und Uschi, Angelika und Alfred, Ingrid mit Freundin, Conni und Ingo, Bine und Christof, Brigitte T. mit Mann, Holger und Dagmar

Dagmar




Bürgerfest Bad Aibling

08.07.2017


Auch in diesem Jahr traten die Dancing Moor Lights beim Bürgerfest in Bad Aibling auf. Dieses Mal callte Peter Osbild für uns. Pünktlich um 15.30 Uhr stellten sich die Squares auf und tanzten eine Stunde zu flotter Musik und Peters Ansagen. Insgesamt waren wir 31 Tänzer, also drei komplette Squares und noch genügend Leute zum Austauschen. Zwischendurch erklärte Peter, was Square Dance ist und wo diese Tanzsportart ursprünglich herkommt.

Michael ging gegen Ende des Auftritts zu den Zuschauern, verteilte Flyer und machte charmant Werbung für unser Hobby. Im September sehen wir, ob er erfolgreich war, denn dann sind wieder Open Houses.

Dagmar




Fastnight Dance bei den Sunrise Swingers

25. Februar 2017


Heuer traten die Moor Lights (wie der Name schon sagt) als Moor-Gestalten auf. Trotz einfallsreicher Masken reichte es dieses Mal leider nur zum 3. Platz - aber die anderen Clubs dürfen ja auch einmal auf das Siegerpodest.

Wir hatten trotzdem alle wieder sehr viel Spaß! Vielen Dank an Helmut, der wie immer viel Zeit und Liebe in die Deko investiert hat.

Dabei waren:
Helmut, Anneliese, Manfred, Angela, Theresia B., Monika Sch., Monika P., Peter, Maria, Maria Sch., Beate, Dirk, Brigitte, Peter O., Miachael, Renate, Brigitte T., Bine (18)

Angela




Graz – eine „Vorweihnachtsreise“

3. bis 4.12.2016


Es ging schon ganz früh los! Aber wir hatten ja schließlich eine lange Fahrt vor uns. Die geniale Idee nach Graz zu fahren, hatte Angelika, die für unseren Club die Fahrt organisierte. Alle wissenswerten Reisedetails wurden durch Origami-Mäuse übermittelt. Theresia H. brachte eine „Schatztruhe“ voller Plätzchen als „Verpflegung“ mit, die vorzüglich schmeckten – die nächste gute Idee. Da wir auf der Fahrt sehr viel ratschten und schliefen, waren wir gefühlt sehr schnell in Graz. Unser Hotel, zentral gelegen, bot einen guten Ausgangspunkt für unsere geführte Tour durch die Stadt. Und wir merkten ganz schnell, dass diese Stadt eine Augenweide ist. Architektonisch ein Highlight, alte Bauten wetteifern mit außergewöhnlicher zeitgenössischer Architektur. Faszinierend das Kunsthaus von Peter Cook und Colin Fournier, wie ein Bauwerk aus einem Fantasieroman liegt bzw. steht es zwischen älteren Häusern. Interessant auch die begehbare Insel in Form einer Muschel mitten in der Mur verankert. Nicht umsonst wurde Graz von der UNESCO zum Weltkulturerbe erhoben. Ungewöhnliches war auch schon früher in dieser Stadt vertreten. Die Doppelwendeltreppe der Grazer Burg verdankt ihre Entstehung der Experimentierlust spätgotischer Baumeister.

Vom Staunen ganz erschöpft, kehrten wir nach der Stadtführung in einem Restaurant ein, wo, wie durch ein Wunder, ein riesiger Tisch frei wurde – wir hatten alle Platz! Zeit zum Ausruhen, zum Austausch und zum Auftanken, denn wir waren alle ganz schön durchgefroren und hatten Hunger. Frisch gestärkt gingen wir dann in „Square“- Grüppchen weiter. Graz muss die Stadt der Weihnachtsmärkte sein! Wirklich! Die Innenhöfe sind vorweihnachtliche Oasen, die sehr originell und liebevoll gestaltetet sind. Weihnachtsmärkte – wie man sie sich schöner nicht ausmalen kann. Als Kind hätte ich meinen Mund vor Staunen nicht mehr schließen können. Eine Gruppe fuhr mit der Schlossbergbahn nach oben auf die Burg zum ultimativen aller Weihnachtsmärkte. Dagmar musste leider auf Grund eines Fußproblems mit Holger ins Hotel zurückkehren. Für uns ging es weiter mit Staunen, denn wir hatten einen genialen Blick von der Burg auf die im nächtlichen Lichterglanz strahlende Stadt Graz. Leckerer Glühwein, nette Gespräche, gute Stimmung – wir fühlten uns wohl. Für uns Neulinge war es schön auch mal privat zu ratschen und den Geschichten der „alten Hasen“ zu lauschen. Nach einem Bummel über den Weihnachtsmarkt, innerhalb der alten Burgmauern, entschlossen wir uns, hinunter zu laufen und entdeckten durch Zufall eine super nette Bar. Bei Cocktails fand ein wunderschöner Tag einen tollen Abschluss. Das Beste war, das noch ein „Stückchen“ Tag auf uns wartete. Am Sonntag trafen wir uns beim Frühstück im Hotelrestaurant und verabredeten uns wieder in kleinen Gruppen, um nochmals in Graz herumzuschlendern. Ein Abstecher zum Kunsthaus und ein kleiner Spaziergang an der Mur und dann mussten wir auch schon zum Bus. Das Fazit: Wie schön, dabei gewesen zu sein! Und super schade, dass Maria und Peter krank waren!!!

Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Dagmar, Holger, Angelika, Alfred, Rolf, Lena, Albert, Anneliese, Bine, Christof, Theresia, Monika, Christian, Brigitte, Dirk, Gisbert und Uschi

Uschi




Kabarett mit Stefan Zinner

Am 11.11.16 trafen sich einige DML, um sich im Kulturzentrum in Feldkirchen-Westerham Stefan Zinner anzusehen. Angelika J. hatte freundlicherweise Karten besorgt. Vielen Dank dafür! Um 20 Uhr begann die Vorstellung. Mit spitzer Zunge, eigenem Humor, gespickt mit bissigen Liedern rund ums Alltägliche, gelang es Stefan Zinner die Zuschauer 2 ½ Stunden zu unterhalten. Für uns „Preußen“ war sein boarisch teilweise schlecht bzw. gar nicht zu verstehen. Gott sei Dank hielt sich das „Nichtverstehen“ in Grenzen, so dass auch wir mitlachen konnten.

Eigentlich hatten wir vor, hinterher noch etwas trinken zu gehen, aber es war dann doch schon sehr spät. Außerdem konnten uns auch nicht einigen, welches Lokal geeignet wäre. Deshalb fuhr jeder nach Hause. Darüber war Michael doch etwas enttäuscht.

Mit dabei waren: Michael, Angelika J. mit Alfred, Maria S., Theresia, Holger, Dagmar, Beate mit Begleitung.

Dagmar




Countryfest im Happinger Hof

05.11.2016


Am 05.11.2016 haben Manfred und Angela ihr „20Jähriges“ im Happinger Hof gefeiert. Alle, die Lust hatten, waren eingeladen, mit ihnen diesen besonderen Tag zu feiern. Der Saal war gut gefüllt mit Square Dancern, Freunden und Familie.

Das musikalische High Light waren Ronny Nash and his White Line Casanovas, die dafür sorgten, dass viele eine „flotte Sohle“ aufs Parkett legten. Natürlich durfte Square Dance an diesem Abend nicht fehlen. Christof sorgte dafür, dass auch hier eifrig getanzt wurde.

In einer Spielpause (die Band musste sich zwischendurch stärken) wurden Manfred und Angela nach vorn gebeten. Peter B. hatte eine Rede vorbereitet, in der das Wesentliche, das die Beiden ausmacht, auf eine sehr unterhaltsame Art gewürdigt wurde. Als die letzten Worte verklungen waren, wurden Ihnen noch 3 Geschenke überreicht: Öl (symbolisch, weil Olivenöl) für den VW Bus, ein Herz in den Dancing Moor Lights Farben, Hosenträger und dazu passend ein Halstuch.

So gegen 23.30 Uhr ging der Abend allmählich zu Ende. Es war schön!

Dagmar




Graduation der Dancing Moor Lights

21.07.2016


Am 21.07.2016 fand ein besonderer Clubabend statt. Wir haben unsere Class graduiert! Alle 12 Classmitglieder traten an, um nach fast einem Jahr „hartem Training“ die Abschlussprüfung zu absolvieren. Ludwig und Christof hatten sich auch diesmal wieder etwas Besonderes ausgedacht, um die Absolventen auf Herz und Nieren zu prüfen. Das ist ihnen gelungen. Nachdem Ludwig den Prüflingen die erste, besonders trickreiche Aufgabe gestellt hatte, rauchten neben den Bodies auch die Köpfe. Unsere Class hat alle Aufgaben -mit Unterstützung der graduierten Tänzer- bravourös gemeistert.

Es tanzten überwiegend 4 Squares (Clubmitglieder und Gäste). Trotz „subtropischer“ Klimaverhältnisse in unserem Saal hatten alle ihren Spaß.

Manfred hatte sich für Paula, die aus gesundheitlichen Gründen z. Zt. nicht tanzen darf, etwas Besonderes einfallen lassen. Er hatte eine Rollstuhl mitgebracht, in dem er Paula geschickt durch den Square manövrierte. So kam sie wenigstens auch einmal zum Tanzen.

Die Clubmitglieder hatten Potluck mitgebracht, so dass sich jeder zwischendurch stärken konnte.

Traditionell wird für die Feier ein Kuchen gebacken und zwar von einem Mitglied der vorherigen Class. Maria B. hatte sich dazu bereit erklärt und einen wirklich schön verzierten Kuchen (in den Farben unseres Banners) mitgebracht, der nach der Zeremonie angeschnitten und verteilt wurde. Er sah nicht nur gut aus, sondern schmeckte auch hervorragend. Zum Schluss gab es nocht Überraschungen für die Caller und den Club, die sich die nunmehr graduierte Class ausgedacht hatte.

Alle waren begeistert (hoffe ich doch).

Dagmar




Auftritt der Dancing Moor Lights beim Bürgerfest Bad Aibling

09.07.2016


Seit vielen Jahren sind die Dancing Moor Lights ein fester Programmpunkt auf dem Bürgerfest Bad Abling. Am 09.07.2016 um 15.30 Uhr war es dann wieder so weit. Manfred hatte Chris Fleck als Caller engagiert, der extra aus Augsburg gekommen war, um uns und den Zuschauern mit fetziger Musik einzuheizen. Das ist ihm auch gelungen!
Erfreulicherweise hatten sich auch etliche Classmitglieder bereit erklärt, bei diesem Auftritt dabei zu sein, so dass am Anfang vier (!!) Squares tanzten. Das war echt super. Das Wetter spielte diesmal auch mit. Es regnete nicht und es war nicht ganz so heiß.
Einigen Zuschauern hatte es offensichtlich so gut gefallen, dass sie fast die ganze Stunde geblieben sind. Es hat Spass gemacht, was sicherlich auch ein Stück weit Chris’ Verdienst war, weil er einfach eine tolle Musikauswahl hatte!

Dagmar




Die Moorlichter beim Bowling

11.06.2016


Es war lange her, dass sich einige Clubmitglieder zum Bowling in der ehemaligen US-Kaserne bei Johnny's Bowling getroffen hatten.
Doch am 11.06.16 war es wieder soweit. Michael aus der Class hatte 4 Bahnen für die Dancing Moor Lights reserviert. Viele kamen, um sich einen Abend lang sportlich zu betätigen und vor allen Dingen, Spaß zu haben! Da Michael von 19 bis 23 Uhr reserviert hatte, war zwischendurch auch ausreichend Zeit für einen Imbiss in Form von Hamburgern oder Fingerfood. Alle gaben Ihr Bestes, sowohl beim Bowling, als auch bei Essen!
Nach 3 Runden beendeten die meisten Ihr Spiel, nur zwei Gruppen wollten es wissen und spielten noch weiter. Bahn 4, besetzt mit Angelika, Vera, Holger und Dagmar gab nach der 4. Runde mangels Kraft auf. Nur Bahn 1 war unermüdlich. Gisbert und Helmut lieferten sich ein spannendes Duell, bei dem letztendlich Helmut ganz knapp gewann. Glückwunsch!

Völlig abgekämpft saßen die eifrigen Sportler noch ein wenig zusammen, bis gegen 22.45 Uhr die Runde aufgelöst wurde.

Es war ein schöner Abend, den wir irgendwann sicherlich wiederholen. Danke an Michael für die Organisation!!!

Mit dabei waren: Michael, Gisbert, Angelika, Vera, Dagmar, Holger, Theresia, Andreas, Manfred, Angela, Ingrid, Ulli, Brigitte D., Dirk und Helmut

Dagmar




60. Geburtstag der EAASDC

04.-06.09.2015


Acht Moorlichter machten sich auf, um den 60. Geburtstag des Dachverbandes EAASDC in Gelsenkirchen mitzufeiern. Wir hofften auf eine riesige Party und viele Treffen mit alten Bekannten, so wie es bei einer Familienfeier so üblich ist!!
Im Vorfeld machten wir uns Gedanken über unser Outfit. Es sollte adrett sein und uns als Aiblinger Moorlichter erkennbar machen. So entwarfen 2 Klubmitglieder Röcke in den Farben unseres Clubs, blau / grün. Die Blusen und Hemden in weiß mit unserem Clubnamen darauf. So ausgestattet und voller Vorfreude machten wir uns in mehreren Fahrzeugen auf den Weg. Das Finden der Turnhallen bzw. der Parkplätze war nicht ganz einfach. Aber wie Square Dancer sind, man findet sich zurecht. Die Größe der Veranstaltung war gigantisch. In 14 Hallen konnten alle Level und alle Tanzarten getanzt und besichtigt werden. Leider glänzten viele Clubs durch Abwesenheit. Wenn man bedenkt, dass es alleine in Deutschland über 500 Clubs gibt, fragt man sich warum nur ca. 1400 Tänzer aus 16 Nationen da waren. Sogar aus China waren zum ersten Mal 30 Tänzer dabei, 29 Frauen in schönen einheitlichen bunten Kleidern und ein Mann. Wenn jeder deutsche Club eine Abordnung von 2 Tänzern geschickt hätte, wären wir ohne unsere ausländischen Tänzer schon auf über 1000 gekommen. Das war schade. Bei soviel Angebot und Engagement nur so wenig Zuspruch. Aber wir ließen uns unseren Spaß nicht verderben. Es waren super Caller da, die engagiert gecallt und auch mitgetanzt haben. Liebe Square Dancer die ihr nicht dabeigewesen seid: Ihr habt etwas Tolles verpaßt. Siehe auch die Artikel in der Zeitung WAZ vom 6.9.2015 im Lokalteil für Gelsenkirchen http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/in-gelsenkirchen-erklang-der-internationale-friendship-song-id11062604.html#plx911321620 und bei Facebook auf der Seite des EAASDC.

Wir hoffen, dass in Zukunft wieder mehr Tänzer solche tollen Angebote nutzen und mit uns feiern. In diesem Sinne: Square up.

Mit von der Partie waren: Manfred, Angela, Helmut, Lisa, Dirk, Brigitte, Jürgen und Moni

Moni Thiele




Countryfest mit Live-Musik

27. Juni 2015


Am 27.06.2015 wurde unser Treasurer Angela 50 Jahre alt. Zu diesem Anlass hatte sie die Dancing Moor Lights eingeladen, mit ihr, ihrer Familie und Freunden diesen Tag zu feiern.
Um 15 Uhr trafen die ersten Square Dancer mit Kuchen ein, wobei die Kuchenlieferung etwas schleppend anlief und daher jeder, der einen Kuchen mitbrachte, sehr freudig begrüßt wurde. Als eine kleine Auswahl an Gebäck auf dem Buffet stand, startete die Feier mit Kaffee und Kuchen. Nach und nach trafen die übrigen Gäste ein. Weil es am Vormittag teilweise heftig geregnet hat, waren die Biertischgarnituren im Stadl aufgestellt. Aber das Wetter war dem Geburtstagskind wohlgesonnen und die Leute verteilten sich auf dem gesamten Grundstück.
Ein Highlight des Tages war das Traktor fahren. Albert stürzte sich mit leuchtenden Augen auf den Fahrersitz und war somit eine Zeit lang beschäftigt. Auch einige andere drehten ihre Runden, entweder als Fahrer oder Beifahrer. Jedenfalls hatten alle ihren Spaß dabei, genauso wir beim Square Dance, der natürlich nicht fehlen durfte. Christof und Peter O. gaben beim Callen ihr Bestes.
So gegen 17.30 Uhr wurde der Grill in Betrieb genommen. Gemüse, Brot und Grillsaucen standen auf dem Buffet bereit, ebenso die von den Gästen mitgebrachten Salate. Für Getränke und Fleisch hatte die Gastgeberin gesorgt. Alles war (wie immer) sehr lecker und es musste niemand Hunger leiden!
Das zweite Highlight des Tages waren Ronny Nash and his White Line Cassanovas, die Angela engagiert hatte. Die Jungs kamen sehr sympathisch rüber, machten (auch wie immer) sehr gute Musik und waren sich auch für einen Scherz mit den Zuhörern nicht zu schade.
Zusammen gefasst war es ein sehr schönes Fest und alle fühlten sich sichtlich wohl. Ich hoffe, dass Angela es ebenso empfunden hat und sich auch im Nachhinein gerne an diesen Tag erinnert! Danke für alles!!!

Dagmar




Fastnight Dance in Erding von den Sunrise Swingers

14. Februar 2015


Dieses Jahr machte sich ein „gallisches“ Dorf – mit den Wurzeln in Bad Aibling – auf eine Reise nach Kirchasch, um altbekannte Freunde wiederzutreffen und den gebotenen Herausforderungen entgegenzutreten. Die Vorbereitungen nahmen alle Teilnehmer voll in Beschlag. Unsere Titelhelden Asterix und Obelix waren mit allen wichtigen Utensilien ausgestattet. Obelix hatte seinen Hinkelstein und natürlich auch den geliebten Idefix dabei und Asterix hat auch an den Proviant – 3 kleine Wildschweinferkel – gedacht. Na beim Proviant fallen mir natürlich auch gleich Verleihnix (Fischhändler) und Gelatine (Wirtin) ein, die sich um – naja – mehr oder weniger frischen Fisch und blauen abgefüllten Zaubertrank gekümmert hatten. Auch Miraculix war mit dabei. Seine Gehilfen, insbesondere Asterix, hatten keine Mühen gescheut und den Dreibein samt Kupferkessel und Feuerstelle mit nach Aschkirch genommen, damit auch ein dampfender Trank unter Aufsicht von Praline gebraut werden konnte.

Nach Ankündigung und unter der Führung von Majestix, der auf seinem Averner Schild zeitgemäß in den Saal gefahren wurde, stellten sich die 17 Gallier der Jury. Auch unser Troubadix gab mit seiner Laute etwas zum Besten, wurde aber gleich darauf von Automatix mit einem übergroßen Hammer vertrieben. Troubadix konnte sich jedoch noch rechtzeitig retten und musste nicht den restlichen Abend gefesselt auf dem Baum verbringen.

Ich denke alle hatten viel Spaß! Danke auch insbesondere an Helmut, der wieder mit orginellen Badges für uns eine tolle Erinnerung an einen schönen Tanztag geschaffen hat.

Dabei waren:
Majestix (Manfred), Asterix (Helmut), Obelix (Peter O.), Miraculix (Dirk), Troubardix (Theresa), Automatix (Andreas), Verleihnix (Peter B.), Callerix (Christoph), Segelix (Jürgen), Gutemine (Brigitte), Praline (Eva), Gelatine (Maria), Dioptrine (Moni), Grienoline (Bine), Obelixine (Angela), Popoline (Inge), Galantine (Angelika).

Angelika




Ausflug der Dancing Moor Lights zum Weihnachtsmarkt in Spalt

29. November 2014


Auch dieses Jahr hatte Evi wieder einen vorweihnachtlichen Ausflug mit dem Reisebüro Berr organisiert. Wir trafen uns um 8.00 Uhr auf dem Betriebshof vom Busunternehmen, um zum Spalter Weihnachtsmarkt, mit Zwischenstopp am Brombachsee, zu fahren. Die allgemeine Stimmung war noch nicht so der Knaller, was wahrscheinlich auf die frühe Abfahrtzeit zurückzuführen war. Dieses Mal saßen wir alle beisammen und zwar vorne im Bus. Das war richtig nett! Wir fuhren über München, wo auch Bine und Christof zustiegen.
Es dauerte nicht lange und Leckereien in Form von Plätzchen, Schokolade und Obst wurden herumgereicht. Auch Schnaps (von Manfred auf Honigbasis) und „Hugo“ (von Peter und Maria auf Sektbasis) machten die Runde.
Nach knapp 3 Stunden Fahrt trafen wir pünktlich kurz vor 11.00 Uhr am Brombachsee ein. Dort legte gerade das Ausflugsschiff an, mit dem wir eine Rundfahrt auf dem See geplant hatten. Diese erwies sich als nicht sehr spannend, weil sich zu dieser Jahreszeit schon alles in den Winterschlaf begeben hatte. Auch die Anzahl der Fahrgäste war dem entsprechend. Wir hatten trotzdem unseren Spaß. Nach 1 ½ Stunden auf dem Wasser ging es zurück zum Bus, und wir fuhren weiter nach Spalt. Als wir dort eintrafen, stellen wir fest, dass der Weihnachtsmarkt erst um 15 Uhr öffnete. Das war nicht weiter schlimm, denn so konnten wir noch gemütlich zu Mittag essen. Anschließend stürmten wir den Weihnachtsmarkt, der wirklich schön war und auch originell. Entlang der Wege standen überall Windlichter. Auf Höfen, in Kellergewölben und sogar in einigen Häusern wurde Weihnachtliches angeboten. Leider mussten wir um 17 Uhr am Bus sein, um die Heimfahrt anzutreten. Das war schade, weil in der Dunkelheit die Beleuchtung erst richtig zur Geltung kam. Die Rückfahrt war sehr lustig, was sicherlich auch ein wenig am Glühwein, Schnaps und Hugo lag.
Es war wieder einmal ein schöner Ausflug, danke an Evi für die Idee und Organisation.

Mit dabei waren: Manfred, Angela, Andreas, Theresia, Holger, Dagmar, Angelika J., Evi, Christian, Vera, Barbara, Pia, Sepp, Peter, Maria, Bine und Christof.

Dagmar




Ausflug der Dancing Moor Lights zum Bienenlehrpfad in Kleinhöhenrain

1. Juni 2014


Am 01.06.2014 trafen wir uns um 14.00 Uhr auf dem Parkplatz des Gasthauses „Zur Schönen Aussicht“ in Kleinhöhenrain, wo wir mit dem Imker Sepp Herrmann verabredet waren. Das Wetter meinte es gut mit uns, und gut gelaunt gingen wir mit unserem Führer, der uns gleich anbot, ihn mit Sepp anzureden, zum Bienenlehrpfad. Dieser begann bereits im Ort, und es ging auch gleich interessant los. Am Wegesrand gab es Apfelbäumchen, die als Spalierobst gepflanzt wurden, damit sich die Schulkinder im Herbst auf dem Weg zur Schule Äpfel pflücken können. Hier kommen auch schon die Bienen ins Spiel, weil diese im Frühjahr die Blüten bestäuben müssen. Denn ohne Bestäubung gibt es keine Äpfel. Und um den Bienen etwas Abwechslung in ihren Speiseplan zu bringen, wurden nicht weit entfernt insekten-freundliche Stauden gepflanzt, an welchen sie nach Herzenslust Nektar und Pollen sammeln können.

Nach kurzer Zeit bogen wir dann in Richtung Wald ab. Es ging relativ langsam voran, weil es immer wieder einzelnen Stationen zum Thema Bienen, Pflanzen und Natur gab. Sepp wusste viel Interessantes zu erzählen, so dass es nicht langweilig wurde. Auf einem kleinen Abstecher zwischen Bäumen wurde ein kleiner Pfad angelegt, an dem es einige Aufgaben zu lösen galt. Es waren Fangfragen, auf die fast jeder reinfiel. Am Ende des Pfades musste noch ein Hindernis in Form eines Baumstammes überwunden werden. Dieser hatte einige Astreste, durch die man sich schlängeln musste, ohne das Gleichgewicht zu verlieren. Denn links und rechts des Stammes lauerte ein „Abgrund“ (kleiner Scherz am Rande). Natürlich gab es auch ein paar Mogler, die sich seitlich durchs Gebüsch schlugen (ich war einer von ihnen). Weiter ging es über Hügel und durch Täler, an wilden Tieren vorbei, bis wir wieder im Ort waren. Der Spaziergang dauerte ca. 2,5 Stunden und war richtig schön.

Am Ende gingen wir noch ins Bienenkino, in dem u. a. über die Anatomie der Bienen, der Aufbau eines Bienenstockes und das Leben und die Aufgabenverteilung im Bienenstock berichtet wurde. Der krönende Abschluss war natürlich die Einkehr ins Gasthaus. Bei Speis und Trank konnten wir die vielen Informationen erst einmal „verdauen“! Vielen Dank an Manfred für die Idee und die Organisation!

Mit dabei waren: Evi, Peter, Ingrid, Ulli, Angelika J. und Mann, Pia, Bine, Dagmar, Holger, Manfred, Angela, Moni Michel und Mann, Martin und Susanna, Anneliese und Albert.

Dagmar




Ausflug der Dancing Moor Lights zum Weihnachtsmarkt am Hundertwasserturm in Abensberg

15. Dezember 2013


Um 10.00 Uhr startete der Reisebus der Firma Berr mit einigen Clubmitgliedern in Bruckmühl, um nach Abensberg zu fahren. Ein Teil von uns war schon in Kolbermoor und Bad Aibling eingestiegen und eine weitere Gruppe sollte in Feldkirchen zusteigen. Wir erfuhren vom Fahrer, dass die Feldkirchener separat in einem kleineren Bus über München nach Abensberg fahren würden und unser Bus direkt ohne Zwischenstopp fahren würde, Das war aus unserer Sicht natürlich nicht so toll und wir waren diesbezüglich etwas enttäuscht. Trotz dieses unglücklichen Umstands ließen wir uns die Laune nicht verderben, was zum Teil auch an Theresias super leckeren Weihnachtsplätzchen lag, die sie großzügig verteilte. Nach eineinhalb Stunden Fahrt kamen wir am Ziel an. Wir hielten auf einem großen Parkplatz und gingen ca. 10 Minuten zum Weihnachtsmarkt am Hundertwasserturm. Die Führung durch die Brauerei mit anschließender Besichtigung begann um 12.30 Uhr. Wir hatten also noch Zeit für eine kleine Stärkung. Pünktlich um 12.30 Uhr versammelten wir uns am Eingang der Brauerei, wo wir dann auch die Feldkirchener trafen. Zu unserer Freude war Gisela auch dabei. Die Begrüßung fiel entsprechend herzlich aus. Die Dame, die die Führung leitete, hat uns sehr viel Interessantes über die Brauerei und ihren Besitzer erzählt. Dieser hat seinerzeit den Künstler Hundertwasser überredet -was ihn einige Mühe gekostet hat- diesen Turm zu entwerfen. Wie alle Projekte von Hundertwasser, ist auch dieser Turm sehr beeindruckend. Wir sind alle hinaufgestiegen. Dort oben hatte man einen sehr schönen Blick auf den Weihnachtsmarkt und das Städtchen. Am Fuße des Turms wurde dann noch ein Gruppenfoto erstellt. Anschließend gab es noch für jeden ein Freibier oder ein anderes Getränk nach Wahl und eine Brezel. Da wir im Zelt nicht alle an einem Tisch Platz hatten, spaltete sich unsere Gesellschaft in mehrere kleine Grüppchen auf, was schade war. Erst im Bus kamen wir dann wieder alle zusammen. Sogar die Feldkirchener fanden noch Platz bei uns im Bus. Die Stimmung auf der Rückfahrt war super und alle fanden, dass es ein schöner Ausflug war. Danke an Evi, die die Idee hatte. Zum Schluss sei noch erwähnt, dass wir uns natürlich auch sehr gefreut haben, dass Bine Kettner, die in München zustieg, mitgekommen ist.

Mit dabei waren: Evi, Peter, Ingrid, Ulli, Angelika, Vera, Theresia, Andreas, Pia, Sepp, Helmut, Gisela, Bine und Freundin, Conny, Ingo, Dagmar, Holger und Alexander

Dagmar




Besuch aus USA

Sommer 2013


Lisa, Have often thought of our fun time square dancing with the Willig Square Dancers and your warm hospitality to a couple of Americans. Attaching the long overdue photos and look forward to our next time, which might be a couple of years. Hope that you are having fun with your group of young German square dancers and any and all square dancers.
Thanks for being so kind and welcoming. Mike McAuliffe

Übersetzung:
Lisa, wir haben oft an den Spaß gedacht, als wir bei den „Willig Square Dancers“ Square tanzten, und an eure herzliche Gastfreundschaft zu einem amerikanischen Pärchen. Angehängt findest du die lang überfälligen Fotos und wir freuen uns auf das nächste Mal bzw. den nächsten Besuch, dies könnte in ein paar Jahren sein. Ich hoffe, dass du Spaß hast mit deiner Gruppe an jungen Square Dancern und mit allen anderen Square Dancern. Vielen Dank für dafür, dass du so liebenswürdig und einladend warst.

Lisa




Grillfest der Dancing Moor Lights

am 29.07.2013


Auch dieses Jahr fand wieder ein Grillfest unseres Clubs statt. Wir trafen uns, wie auch schon in den 3 Jahren zuvor, im Tennisheim in Bruckmühl.
Offizieller Beginn war um 14 Uhr Da es jedoch an diesem Tag sehr heiß war (36 Grad im Schatten), kamen die Teilnehmer erst nach und nach zum Fest. Als die ersten Kuchen gebracht wurden, begann der Nachmittag mit einem gemütlichen Kaffeeklatsch.
Damit wir nicht in eine gewisse zufrieden träge Lethargie fielen, hatte Evi zur Auflockerung einige Spiele vorbereitet. Anhand vorbereiteter Zettel, auf denen Nummern von 1 bis 17 standen, wurden Paare ausgelost. Diese mussten dann gegeneinander antreten und einzelne Aufgaben lösen.
Als erste Disziplin galt es, einen Tischtennisball von einem Tisch zu einem anderen Tisch, auf dem ein Becher stand, zu transportieren. Das hört sich erst einmal einfach an, war es aber nicht. Man musste für den Transport mit einem Strohhalm den Tischtennisball ansaugen und zum Becher bringen. Der Tisch mit dem Becher war etwa 2 m entfernt. Als überragende Sauger stellten sich Lisa und Alexander heraus.
Als zweite Herausforderung galt es, Kerzenflammen mit einer Wasserpistole zu löschen. Hier war eine gewisse Zielsicherheit gefragt, die aber auch nicht jedem gegeben war.
Zum Schluss kam das absolute Highlight der gestellten Aufgaben: Eine CD wurde auf eine Drahtspirale aufgefädelt. Diese Spirale wurde dann auseinandergezogen. Zwei Kontrahenten mussten mit einem mehr oder weniger gekonnten Hüftschwung diese CD von einem Ende der Spirale zum anderen Ende bewegen. Das war sehr lustig anzuschauen (wirklich sehr, sehr lustig!).
Nachdem die Sieger aller Disziplinen ermittelt wurden (Lisa auf Platz 1 und Alexander auf Platz 2), wurde das Feuer für den Grill angezündet. Manfred jonglierte souverän die Grilladen auf dem Rost und trotzte dem drohenden Erstickungstod durch überdimensionale Rauchentwicklung. Bald darauf saßen wir einträchtig beim Essen. Außer Grillfleisch gab es noch selbstgemachte Salate, Brot und Obst. Alles war wie immer sehr lecker!
Nach dem Essen saßen wir noch eine Weile gemütlich beisammen. Es war, wie jedes Jahr, ein gelungenes Fest; dieses Mal vielleicht noch etwas lustiger, Dank der Spiele!
Ich fand es schade, dass „nur“ 17 Clubmitglieder gekommen waren! Evtl. lag es daran, dass der Termin ziemlich kurzfristig angesetzt war.
Ganz um Schluss noch ein „Danke schön“ an Peter, für die Reservierung des Tennisheims – an Evi, für die Spielideen und an Manfred als Grillmeister!

D.K.




Geschenke aus dem fernen Osten

Juli 2013


Unsere ehemaligen Clubmitglieder Tom und Patricia sandten uns im Mai ein Paket voller Fächer für die bevorstehenden schwül-heißen Clubabende im Sommer.

Im beiliegenden Brief schilderte Patricia ihre tollen Erlebnisse in Japan und dass im folgenden Monat die Regenzeit bevorstehenden würde. Als zwei Wochen später die Fächer verteilt wurden, war in Aibling und Umgebung die „Regenzeit“ in vollem Gang. An jenem Donnerstag konnten wir Clubmitglieder noch über diesen Witz lachen. Zwei bis drei Tage später waren viele durch das Jahrhunderthochwasser bedroht. Glücklicherweise konnten die vielen Helfer (auch aus unserem Verein) das Schlimmste verhindern.

Jetzt im Juli leisten uns die Fächer gute Dienste, wenn die Temperaturen über 30 ° C steigen.

Wir freuen uns, dass unsere amerikanischen Freunde immer noch aktiv Square Dance betreiben und sind voller Ehrfurcht, dass sie nach der MS Class bei uns in Deutschland nun an einer Plus Class auf Japanisch teilnehmen.

Herzlichen Dank vom gesamten Club. Wir vermissen euch auch!  See you in a square (somewhere, sometime ...)

Lisa




Teilnahme am Fast Night Dance 2013

09.02.2013

Nachdem die ersten Pläne für die diesjährige Teilnahme am “Fast Night Dance 2013“ der Sunrise Swingers Erding ja bereits während der Afterparty der letzten Veranstaltung noch in Taufkirchen schon 2012 gemacht wurden, war es keine Frage mehr ob ….. , sondern nur noch wie ….. und mit welcher Anzahl ..… wir an das letzte Jahr anknüpfen und wieder mit einer Gruppe teilnehmen würden.

Für die Faschingsteilnahme 2012 waren die Vorschläge zum Teammotto noch sehr zurück haltend gewesen. Das war für die diesjährige Veranstaltung schon ganz anders. Ende November lag nicht nur ein, sondern bereits 5 Vorschläge für ein Teammotto vor und es kam bei der Entscheidung schon fast zu einer “Kampfabstimmung“ über die 2 favorisierten Themen. Letztendlich setzte sich aber das, bereits auf der Faschings-Afterparty vor einem Jahr vorgeschlagene Motto “historische Schlafmützen“ durch. Die anderen Vorschläge werden jetzt aber nicht verworfen, wie der eine oder andere vielleicht denken könnte, sondern diese warten gut behütet auf ihren “Einsatz“ in den nächsten Jahren.

Die Planungen begannen bereits frühzeitig, um nicht wegen der, in diesem Jahr nur kurzen Faschingszeit in Zugzwang zu geraten. Im “Faschings-Projektplan“ wurden die Ideen zu den erforderlichen Maßnahmen aufgenommen und alles im Detail und zeitlich wie üblich geplant. Wie im letzten Jahr hatte ich mir in den Kopf gesetzt, es musste wieder ein Badge und das entsprechende Banner für das Teammotto zur Verfügung stehen. Spontan und in 5 Minuten am Ende eines stressigen Arbeitstages entstand noch schnell der erste Entwurf für die Schlafmützen, der Rest war nur noch ein “bisserl Feinarbeit“ und in einer Nacht erledigt. Das Drucken und laminieren sind mittlerweile Routine und die Endprodukte von den Arbeiten der Profis nicht mehr zu unterscheiden.











      Badge und Banner


Im vergangenen Jahr konnten wir unseren “Chefe“ trotz aller möglichen Ideen und Tricks nicht von einer Teilnahme überzeugen. Heuer kam er gleich “ganz freiwillig“ ohne “Mullen und Knullen“ mit und war voll mit bei der Sache. Viel Spaß haben steckt wohl doch an …. ?! oder hatte er grad das richtige Gewand zum Anziehen parat?

Die Bekleidung war durch das Teammotto vorgegeben, dazu gehörte ein mehr oder weniger “historisches“ Nachtgewand, z.B. ein Nachthemd … auch für die Jungs. Als typisches Erkennungsmerkmal der Truppe entpuppte sich die Nachtmütze, die Zipfelmütze oder “die Schlafmützen“, was wir vom Caller oft zu hören bekamen, wenn er uns ansprechen wollte oder wir ihm mal wieder beim Tanzen irgendwie positiv aufgefallen waren. An die Füße gehören dazu passende Bettschuhe oder Pantoffeln.

Und so sieht dann eine aufgeschreckte, gerade aus dem Schlaf gerissene und abgetanzte “Schlafmütze“ aus.



oder so, eine Schlafmütze in der einsetzenden Ruhephase

Für die erforderlichen Accessories trugen alle mit tollen Ideen bei und brachten eine bunte Sammlung von diesen dann auch mit zur Veranstaltung. Hier kamen sie unter anderem bei der Tischdeko zum Einsatz. So gab es den “schnarchenden Bären“, weitere nette Kuschelbären und -tiere, Nachttöpfe mit ominösen Inhalten, Wärmflaschen in uralter und eher neuer Form, natürlich Laternen und die erforderlichen Nachtlichter. Die Nachtlichter sind für so eine Schlafmütze unbedingt erforderlich, sonst findet sie oder er sich im Halbschlaf und im Dunkeln nicht mehr zu recht oder wieder in das angestammte Nachtlager zurück. Diese Nachtlichter trugen maßgeblich zur Namensgebung auf Badge und Banner bei und so entstand das Faschings Dream Team der Träumenden Nachtlichter als Gaudifaschinggruppe der Dancing Moor Lights.

Ein kleiner Eindruck aus der Sammlung:


Mit 13 Teilnehmern ging es dann am 09. Februar 2013 nach Kirchasch, dem neuen Veranstaltungsort des Fast Night Dance der Sunrise Swingers Erding. Es waren gegenüber dem 1. größeren Faschings-Gruppen-Einsatz 2012 auch gleich ein paar “Neue“ und mehrer als im vergangenen Jahr dabei. Zu diesem Special stellten wir die zweitstärkste Gruppe der teilnehmenden über 30 Clubs

Auch bei der Maskenprämierung kamen wir mit unserem Gruppen-Outfit gut an und mit dem 2. Platz wieder auf‘s Stockerl. Hier mussten wir uns nur den afrikanischen Savannentierchen, den zwei “süßen“ Zebras geschlagen geben, die mit eindeutigem Votum der Juri und auch nach Meinung vieler Teilnehmer unangefochten auf dem 1. Platz landeten.

Eine sehr gelungene Maske mit viel Arbeit und Zeitaufwand ….. sie werden wohl “Stunden“ gebraucht haben, um das Fell “abzuziehen“ und wieder los zu werden.

Für den erreichten 2. Platz bei der Maskenprämierung und den dafür erhaltenen Preis haben wir bereits eine Verwendung gefunden, wir werden ihn auf unserem nächsten Grillfest einfach vernichten.

Hier nun unser gesamtes “Schlafmützenteam“, das Faschings Dream Team 2013, die träumenden Nachtlichter:

v.l.n.r.: Susanna, Martin, Moni, Jürgen, Manfred, Maria, Eva, Anneliese, Peter, Lisa, Pia, Angelika, Gabi, Helmut.

Das Special hatte es wieder mal in sich:
- bereits am Eingang wurden wir von Loraine mit einer Hawaiikette freudig empfangen
- Frank heizte als Caller wieder ordentlich ein
- bei anspruchsvollen Mainstream- / Plus-Pattern und –Singingcalls wurde keinem kalt
- als Zusatz-Event gab es in der Pause noch die Funky Tanzsportgruppe zu sehen
- es herrschte eine Bombenstimmung mit viel Spaß bei den über 130 Teilnehmern
- ein Faschings-Special wie man es sich wünscht … einfach zum “Knuddeln“

……. und wie sollte es denn auch mittlerweile anders sein, die Ideen sprudeln schon wieder gewaltig und dieses Mal schon vor der Afterparty während der Maskenprämierung …..

da dürft Ihr gespannt sein, was wohl zum Fasching 2014 realisiert werden wird …..…

Helau, Alaaf und bis demnächst irgendwo

Euer Helmut




Fasching 2013 bei den Dancing Moor Lights

07.02.2013


Die Clubmitglieder der DML’s kann man nicht gerade zu den Faschingsmuffeln rechnen, auch wenn die eine oder der andere sich bei der Teilnahme an größeren Faschingsveranstaltungen noch etwas zurück halten. Jeder macht eben das, was ihr oder ihm am meisten Spaß macht.

Der Clubabend am 07.02.2013, dem letzten Donnerstag im Fasching, lag damit wieder am “Unsinnigen Donnerstag“ oder am Tag der “Weiberfastnacht“. Wie auch schon in den vergangenen Jahren, wird dieser Tag von unserer Faschingsszene entsprechend begangen. Mit 33 Teilnehmern war der Abend auch wieder sehr gut besucht und Manfred konnte bei den Announcements auch ein paar Gäste begrüßen.

Alle Teilnehmer an diesem Abend waren ausnahmslos “faschingsmäßig“ ge- oder verkleidet. Vielleicht weil Anneliese angekündigt hatte, sie wolle den Rest Nicht-Verkleideter sonst einkleiden, ... was dabei wohl heraus gekommen wäre? Ob es jetzt Angst vor ... ? oder tatsächliche Faschingsbegeisterung war, lässt sich jetzt im Nachherein nicht mehr so genau ermitteln. Ich persönlich, als Anhänger der Szene, gehe mal davon aus, alle waren begeistert dabei, zu mindestens war die Stimmung sehr gut, auch wenn Uli die Krapfen vermisste. ... aber daran arbeiten wir noch fürs nächste Mal ...

Christof sorgte als Caller am Abend für die musikalische Einstimmung und für den tänzerischen Schwung.

Unsere wilde “Faschingsszene“ zum Clubabend war durch einfallsreiche Kostüme bunt gemischt, wie aus dem nachfolgenden Bild ersichtlich ist.

Zur Afterparty suchte man sich dann nach Angebot und Neigung den entsprechenden “Weiberfastnachts-Partybunker“ oder ging ins Stammlokal, um mal eben die Loredana und den Alessandro zu erschrecken.

Helmut




Grüße aus Amerika bzw. Japan

4. September 2012


Dear Square Dance Friends,
It’s been a quick 6 weeks back in the US. We’ve been able to spend some time with many family members and friends. But now the time has come for us to pack up once again for our new destination – the Far East! We are flying from Washington D.C. on September 5th and will arrive in Tokyo the following day. We will be in a hotel for at least one week and hope to be in our house very quickly. We will be living near the small town of Fussa. Fussa is about an hour by train west of Tokyo. We will be in contact with you once we arrive in Japan and have some time to become familiar with our new time zone. You are an important part of our lives, and we will stay in contact. Please write often – we miss you & love to hear from you when we’re so far away. God Bless!
Love, Pat and Tom

Liebe Square Dance Freunde,
Es waren 6 kurze Wochen zuhause in den Staaten. Wir konnten etwas Zeit mit vielen Familienmitgliedern und Freunden verbringen. Aber jetzt ist für uns die Zeit gekommen um noch einmal für ein neues Ziel zu packen – der Ferne Osten! Wir werden von Washington D.C. am 5. September abfliegen und am folgenden Tag in Tokio ankommen. Für mindestens die erste Woche werden wir in einem Hotel sein und hoffen sehr schnell in unserem eigenen Haus zu sein. Wir werden in der Nähe der kleinen Stadt Fussa leben. Fussa ist ca. eine Stunde mit dem Zug von Tokio entfernt. Wir werden in Verbindung bleiben und uns wieder melden, wenn wir in Japan angekommen sind und etwas Zeit hatten, uns an die neue Zeitzone zu gewöhnen. Ihr seid ein wichtiger Teil unseres Lebens und wir werden den Kontakt halten. Bitte schreibt uns oft – wir vermissen euch und freuen uns, von euch zu hören, während wir so weit weg sind. Gott segne euch!
Liebe Grüße
Pat und Tom

Pat + Tom, Übersetzung von Lisa




Beerdigung Heike Pastor

18. August 2012


Am Samstag, den 18.08.2012 trafen sich 24 Dancing Moor Lights in Brannenburg zu einem traurigen Anlass. Unser Clubmitglied Heike Pastor ist am 12.08.2012 verstorben. Die Trauerfeier fand in der katholischen Kirche in Brannenburg-Degerndorf statt. Anschließend machte sich ein großer Trauerzug zum Friedhof in Thann auf, auf dem Heike beigesetzt wurde. Nach einer sehr bewegenden Rede von Heikes Chef hatten alle die Gelegenheit, sich am Grab von ihr zu verabschieden. Einige von uns taten dies mit einer Rose, die Angela besorgt hatte.

Wir werden sie alle vermissen!

D.K.




Bauerngolf am Samerberg

12. August 2012


Am 12.08.2012 trafen sich einige Clubmitglieder am Samerberg, um zusammen Bauerngolf zu spielen. Das Wetter spielte auch mit. Es war ein schöner Sommertag. Nach einigen Absagen am Vormittag warteten wir um 15.45 Uhr auf unsere Mitspieler, die etwas zögerlich eintrafen. Mit 10 Leuten gingen wir dann gut gelaunt um 16.15 Uhr zur Kasse. Die Betreiberin der Anlage erklärte uns die Regeln und wir entschlossen uns, in zwei Gruppen zu spielen und zwar Frauen gegen Männer. Dies bot sich super an, weil wir 5 Paare waren. Wir Frauen waren fest entschlossen, den Sieg zu erringen. Leider mussten wir schon sehr bald feststellen, dass der Schläger ziemlich schwer und der Ball durchaus nicht immer willig war, in die von uns gewünschte Richtung zu rollen. Gisela zeigte uns gleich beim ersten Hindernis (der Ball musste über einen Holzstapel geschlagen werden), dass auch Frauen durchaus kraftvoll schlagen können. Sie beförderte den Ball souverän über den Holzstapel. Wir anderen rollten ihn ebenso souverän um den Holzstapel herum. Und so ging es von einem Loch zum nächsten (insgesamt 10), durch Röhren, Strohballen, den Hügel hinauf (und natürlich wieder hinunter), durch Autoreifen, im Slalom um Baumstümpfe herum, über einen Bauernwagen u.s.w. Nach der Hälfte des Parcours mussten wir uns wohl oder übel eingestehen, dass der Sieg doch nicht unser sein würde. Allerdings waren wir wesentlich schneller fertig, als die Männer, die wir weit hinter uns gelassen hatten, so dass wir ihnen bei den letzten Hindernissen noch einige gute Ratschläge erteilen konnten. Wahrscheinlich wären Sie ohne diese genauso gut klar gekommen! Zwischenzeitlich kamen noch 4 Nachzügler dazu, die ihre eigene Gruppe bildeten. Zum Schluss gab es noch eine Siegerehrung, die Brigitte vorbereitet hatte, mit Ansprache und Preisen, also mit allem was dazu gehört.

Nach so viel sportlicher Aktivität hatten wir uns die Brotzeit im „Duftbräu“ redlich verdient. Alles in allem war es eine gelungene Veranstaltung, bei der alle ihren Spaß hatten.

Dabei waren: Dirk und Brigitte, Peter und Evi, Helmut und Gisela, Ingo und Conni, Karin, Angelika J., Klaus und Vera, Holger und Dagmar

D.K.




Graduation 2012

24. Mai 2012


Nach zwei Schnupperabenden bei den Dancing Moor Lights im September 2011 war uns klar, dass uns dieser Tanzsport gefällt und wir dabei bleiben werden. Die Clubmitglieder haben uns sehr herzlich aufgenommen und man ist auch gleich per „du“. Es müssen insgesamt 68 verschiedene Figuren gelernt werden, die unter der Leitung von Caller Christof Kettner und Ludwig Aumeier und mit Hilfe der bereits graduierten Tänzer, der Angels, einstudiert wurden. Nach gut acht Monaten wurde dann für die Prüflinge (Students) eine Graduation veranstaltet. Die Graduation ist ein besonderes feierliches Abschlußfest für die Students mit allen Clubmitgliedern und den Callern. Die Graduation besteht aus einer schriftlichen und einer praktischen Prüfung. Nach der feierlichen Zeremonie und der Aushändigung der Diplomas haben wir die Glückwünsche von allen Anwesenden entgegengenommen und eine große Torte mit unserem Clubbanner angeschnitten, verteilt und gegessen. Nun können wir auch bei anderen Square Dance Veranstaltungen teilnehmen.
Ein ganz großes Lob und recht herzlichen Dank für die Zeit unserer „Ausbildung“ und das Abschlußfest an die Caller und alle Clubmitglieder.

Karin + Vera




Ausflug in das Auwald-Biotop in Bruckmühl

20. Mai 2012


Am 20. Mai 2012 unternahmen die Dancing Moor Lights einen Sonntagsspaziergang im Salus-Auwald-Biotop Bruckmühl. Bei schönem Sonnenschein wurden die ca. 20
Teilnehmer von der Salus-Mitarbeiterin Nadine Parzelt in Empfang genommen und durch das Tierkundemuseum geführt. Nach einer kurzen Einführung in die Geschichte
des Museums und kleinen Anekdoten über den Gründer und Tier-Präperator Herrn Peschke konnten sich alle einen Überblick über die Vielfalt der heimischen Tierwelt
verschaffen. Anschließend ging es weiter in das Auwald-Biotop und unter Nadine’s fachkundiger Führung wurde das Gelände erkundet. An mehreren informativen Statio-
nen wurde uns noch vieles über unsere Natur-und Pflanzenwelt sowie über die verarbeiteten Heilpflanzen des Salus-Betriebs erklärt.

Einen gemütlichen Ausklang mit Brotzeit und einer verdienten Erfrischung fand der Ausflug im nahen Biergarten.

Eva




Faschingseinsatz 2012 „Kranke Schwestern“

18. Februar 2012

Wie in jedem Jahr am Donnerstag zur „Weiberfastnacht“ fand auch in diesem Jahr wieder entsprechend verkleidet der Clubabend statt.

Eine Steigerung unseres Faschingstreibens gab es aber in diesem Jahr in der Teilnahme am „Fast Night Dance 2012“ der Sunrise Swingers Erding in Taufkirchen an der Vils.

Auch in der Vergangenheit waren die DML’s schon in Taufkirchen fast regelmäßig vertreten und dieses Mal auf ganz besondere Weise.

Nachdem Anfang Januar wieder beim „harten Kern“ der Faschingsanhänger feststand, „wir wollen was machen“, kam Evi mit der super Idee um die Ecke „lasst uns doch einmal in einer größeren Gruppe unter einem Motto zum Fast Night Dance gehen“. Die Idee fing schnell Feuer und als Evi noch die „Krankenschwestern und Ärzte“ nachschob, war der Stein endgültig ins Rollen gebracht und das Faschingsprojekt nicht mehr aufzuhalten.

Im Projektplan wurden weitere Ideen aufgenommen und alles im Detail und zeitlich geplant. Denn wie heißt es doch so schön, eine gute Vorbereitung führt immer zum einem guten Ergebnis, umgesetzt auf den Fasching: …. macht viel Spaß und wird lustig ….

Und so war es denn auch: aus den „Krankenschwestern“ wurde nach Giselas Bänderverletzung ein Namensteil „Kranke Schwestern“ geboren.

Aus der damit verbundenen „Erste Hilfe“ und englischer Übersetzung sowie dessen Entstellung entstand dann der Teamname „Latest Responder Team – Kranke Schwestern“.“ So ein Faschingsteam benötigt, wenn es denn schon einen Namen hat, natürlich auch ein eigenes Badge und ein Banner. Nach der Devise wenn wir als „Latest Responder“ auftreten, ist „alles zu spät“, kamen dann noch die Geier ins Spiel und letztendlich aufs Faschingsbanner – wozu hat man schließlich eine künstlerisch begabte Tochter, die auf die Frage ob sie denn Geier zeichnen kann mit „jaaaaaaah natürlich“ antwortete.

Dabei kam dann das heraus:

… und so zum Einsatz

Die Teilnehmernehmerliste füllte sich. Evi übernahm die Bestellungen für Gewand und Assessoires. Ein Einsatzkoffer wurde gefunden und entsprechend „frisiert“. Jeder dachte sich einen lustigen Zusatz für sein Namensschild aus, die Badges wurden gedruckt und laminiert und schon konnte es losgehen am 18.02.2012 in den Bürgersaal nach Taufkirchen an der Vils.

Die Stimmung am Samstag war sehr gut und neben Mainstream kamen auch die PLUS-Tänzer auf Ihre Kosten. Mit 102 Teilnehmern gab es eine bunte Mischung an tollen Kostümen.

Als dann mit den Announcements feststand, dass die DML’s mit 11 Teilnehmern die größte Gruppe der Tänzer stellte und anschließend die, aus allen Teilnehmern ausgewählte Kostüm-Juri unser Team „Kranke Schwestern“ auch noch mit dem 1. Platz für die beste Maske prämierte … war klar, dass dieses Fest und die Teilnahme unseres Faschingsteams nicht mehr so leicht zu toppen sein wird.

Und hier unser Einsatzteam:
„Hilfsschwester“ Eva, „Hilfe Schwester“ Gisela, „Dr. Lisa Herzlos“ Lisa, „3.Helfer“ Jürgen, „Labor-Maus“ Moni, „Dr. (TCM) Geli Feng Shui“ Angelika, „Stationsschwester XY“ Anneliese, „Nachtschwester“ Monika, „Dr. Mary Paper“ Maria, „Dr. Woodman“ Jörg und „Prof. Dr. Dr. Dr. Fachoberarzt für NICHTS“ Helmut.

Zusammengefasst:
Eine super Stimmung, anspruchsvolle Pattern und Singingcalls vom Frank verbunden mit passender Musik, viel Spaß bei den Teilnehmern, insbesondere bei uns, machten diesen Event zu einem empfehlenswerten Faschings-Special, zu dem wir gerne wieder kommen (und während der Afterparty kamen schon die ersten Ideen fürs nächste Jahr ….. na ja, das kann ja was werden …..).

Helau und Alaaf Euer Helmut




Die Moorlights werden volljährig!

13. November 2010


Am 13. November 2010 feierten wir unser 18-jähriges Clubjubiläum mit 41 Mitgliedern (darunter 5 der 6 Gründungsmitglieder!!) und ca. 90 Gästen im Saal des Brückenwirts in Bruckmühl. Unsere Club-Caller Christof Kettner und Ludwig Aumeier sowie der gern gesehene „Aushilfs“-Caller Chris Fleck sorgten für gute Stimmung und schwungvolles Mainstream-Tanzen, das von einigen Einlagen (Geburtstags-Überraschung für Iris Aumeier, Auftritt einer Bauchtanzgruppe und einem Gewinnspiel) unterbrochen wurde. Wir alle waren begeistert von der liebevoll gestalteten Dekoration und hatten viel Spaß mit den Führerschein-Fotos der Mitglieder („wer erkennt die 18-Jährigen?“) und natürlich dem Tanzen mit den vielen Squaredance-Freunden.

Ein gelungener Abend!

Angela




Graduation 2009

23. Juli 2009

SQUARE DANCE GRADUATION – A STUDENT’S PERSPECTIVE
My husband and I had no idea a year ago that we would be involved with square dancing. We moved to the area last summer from America and were looking for social activities where we could meet people. We had been introduced to English folk dance and when we saw the flyer advertising an Open House at the Dancing Moor Lights, we were excited to experience Square Dancing. We also thought it would be a good way to improve our Deutsch (German).

Our first night we were met with smiles and welcoming faces. We decided to give Square Dancing a go. At first the calls seemed so complicated and difficult, but all the members of the club were so patient and kind and helped us with any difficulties we had. As we learned more and more, we realized we were having FUN! We went to our first Student Jamboree and felt very well prepared. We met other people from around Germany who we now recognize at other Square Dancing events. It’s always like a big party!

Our Square Dancing friends told us that graduation would be very special. We didn’t know what to expect. I was having a particularly bad day – I had forgotten to bring my beautiful Square Dancing dress! But my friends came to aid. One loaned me her skirt and another loaned me a blouse and before I could even think – there I was! Graduating from Square Dancing at last! I was so happy and excited that all I could do was smile and laugh – and dance of course! All my new friends were there helping us celebrate. I think it was one of the most special days I have ever experienced. I was especially proud of all the graduates because we had learned so much and had so much fun learning.

Square Dancing has given me so much – I have learned something new that my husband and I can share and enjoy, and my Deutsch is a little better. But best of all, I have made so many caring friends who are so much fun to be with. What a wonderful gift!

Übersetzung:
SQUARE DANCE GRADUATION – DIE SICHT EINES STUDENTS
Mein Mann und ich hätten vor einem Jahr nie gedacht, dass wir uns mit Square Dance beschäftigen würden. Im Sommer letzten Jahres sind wir aus Amerika in diese Gegend gezogen und waren auf der Suche nach Freizeitaktivitäten, um Menschen treffen zu können. In englischem Volkstanz hatten wir frühere Einblicke und als wir den Flyer sahen, der den Tag der offenen Tür bei den Dancing Moor Lights ankündigte, waren wir gespannt, Square Dance zu erleben. Wir dachten, es wäre eine gute Möglichkeit, unser Deutsch zu verbessern.

An unserem ersten Abend wurden wir mit Lächeln und freundlichen Gesichtern empfangen. Wir beschlossen, Square Dance auszuprobieren. Zu Beginn schienen die Calls so kompliziert und schwierig, doch alle Clubmitglieder waren so geduldig und freundlich und halfen uns bei allen Schwierigkeiten, die wir hatten. Als wir mehr und mehr erlernten, wurde uns bewusst, dass wir wahnsinnig Spaß haben! Wir fuhren auf unsere erste Student Jamboree und fühlten uns sehr gut vorbereitet. Wir trafen andere Menschen aus ganz Deutschland, die wir nun bei anderen Square Dance Events wiedersehen. Es ist immer wie ein großes Fest!

Unsere Square Dance Freunde erzählten uns, dass die Graduierung sehr besonders sein würde. Wir wussten nicht, was uns erwartet. Ich hatte einen besonders unglücklichen Tag – ich hatte mein schönes Square-Dance–Kleid vergessen! Doch meine Freunde kamen mir zu Hilfe. Eine lieh mir ihren Rock und eine weitere lieh mir eine Bluse und im nächsten Moment hatte ich es schon geschafft! Endlich die Square Dance Graduation! Ich war so glücklich und aufgeregt, dass ich nur lächeln und lachen konnte – und natürlich tanzen! Alle meine neuen Freunde waren da und halfen uns zu feiern. Ich glaube, es war einer der ganz besonderen Tage, die ich jemals erlebt habe. Ich war besonders stolz auf alle Absolventen, weil wir so viel gelernt hatten und so viel Spaß am Lernen hatten.

Square Dance hat mir so viel gegeben – ich habe etwas Neues gelernt, das mein Mann und ich teilen und genießen können, und mein Deutsch ist ein wenig besser. Aber am besten von allem: Ich habe so viele liebevolle Freunde, mit denen das Zusammensein so viel Spaß macht. Was für ein wundervolles Geschenk!

by Patricia Rainer




Bürgerfest in Bad Aibling 2009

11.07.2009

Am 11. Juli 2009 haben die Dancing–Moor–Lights beim Aiblinger Bürgerfest den Zuschauern wieder einmal gezeigt, dass Squaredance schön anzuschauen ist und Spaß macht. Mit fast 30 Teilnehmern hat der Verein eine große Präsenz bewiesen und dem Publikum ein buntes und schwungvolles Bild geboten. Mit Chris Fleck als Caller, der in seiner gewohnt sympathischen Art den Zuschauern den Squaredance nähergebracht hat, und der guten Laune unserer Tänzer sind die paar Regentropfen zwischendurch gar nicht weiter aufgefallen. Nach einer knappen Stunde Auftritt ging es hinterher noch zum geselligen Beisammensein bei einer guten Brotzeit – mit einer (fast) freiwilligen Cha–Cha–Cha–Tanzeinlage von unserem Manfred mit einer jungen Braut, die ihren Junggesellinnen–Abschied mit den Aiblinger Bürgern gefeiert hat.

Evi




Clubausflug nach Hannover im April 2009

25.04. – 02.05.2009

Put the "g" insteat of the "n" in Hannover (= Hangover) – ein nettes Wortspiel eines befreundeten Engländers. Hannover war das Ziel der "Dancing Moor Lights" in diesem Jahr. Ingrid, eine waschechte Niedersächsin, organisierte die einwöchige Clubreise Ende April. Sechs Clubmitglieder und zwei Außerirdische (von München und Germering) nahmen teil.
Wir wohnten in einem idyllischen Vorort in der Petersilienstraße. Bei einem reizenden Wirtsehepaar, in schönen Zimmern, einem kuscheligen Garten und einem fürstlichen Frühstück (wir speisten von Rosenthal–Geschirr!) fühlten wir uns sehr wohl. Ein Stübchen für die Afterparty wurde für uns eingerichtet. Nach dem Tanzen und den Autofahrten konnten wir uns dort völlig entspannen. Kein "hangover" am nächsten Tag, versteht sich. Manfred übernahm den Fotodienst. Bereits am Abend sahen wir in seinem Laptop, wie wir durch die Herrenhäuser Gärten schlenderten, umgeben von Rhododendron und Azaleen, die bis zu achzig Meter hohe Fontaine bestaunten ohne nass zu werden, im Mühlenmuseum in Gifhorn uns auf Parkbänken räkelten, in Hildesheim den tausendjährigen Rosenstock bewunderen oder ein Päuschen in einer altehrwürdigen Backsteinkirche machten. Rosi führte uns durch Celle, der absolute städtebauliche Höhepunkt mit fünfhundert Jahre alten Fachwerkhäusern, die gottlob keine Bomben erwischt haben. Das dortige Fürstenschloß der Welfen ist verwandt mit dem britischen Königshaus!! Auch ein Nieselregen konnte unsere harmonische Gemeinsamkeit nicht trüben. Mit der S–Bahn fuhren wir nach Hannover, bummelten durch die Altstadt, Markthalle, Rathaus und das Landesmuseum unter kundiger, liebenswürdiger Führung von Ingrid und Ulli. Am Nachmittag schon fußlahm, enttäuschte uns die S–Bahn. Sie blieb einfach stehen – leider nicht in Anderten, unserer Station. Mit der Straßenbahn und einem heftigen Fußmarsch brachte uns die Reiseleitung heim. Und abends wurden jeden Tag (nur nicht am 1.Mai) Squaredanceclubs besucht. Vor dem Tanzen kehrten wir ein und probierten die Köstlichkeiten der norddeutschen Küche, aber auch Griechen und Italiener. Brigitte mußte erst einmal "Elsässischer Flammkuchen" aussprechen lernen, bevor sie ihn mit viel Gelächter essen durfte. Das Essen war überall sehr wohlschmeckend und richtig preiswert. Ja, ja, da haben wir Bayern gestaunt! Gut gesättigt freuten wir uns aufs Tanzen. Gleich beim ersten Mal lernten wir eine neue Figur kennen. Sie heißt "Schwupp die Wupp" und wird hinter jedem "right and left grand" von der Callerin Ulla gecallt. Das half den Students auf die Sprünge. Wo anders hatten wir die Wahl zwischen MS und PL. Ein Plusclub gefiel uns besonders gut. Leider erlitt Obi, der Supercaller, einen Schwächeanfall. Überall wurden wir herzlich begrüßt. "Von so weit kommt ihr!" Auch als Einzelkämpfer hatte man immer Gelegenheit zum Tanzen, da man zu Gästinnen eben sehr gastlich ist. Auffallend war, daß die norddeutschen Clubs am Clubabend keine Squaredance Kleidung tragen, wir aber aufgebretzelt dort erschienen. Wir halten an den Regeln fest: zum Squaredance gehört die passende Kleidung. Der Abschied von der Petersilienstraße fiel uns gar nicht leicht, aber pünktlich, wie verabredet, traten wir die Heimreise an.

Johanna von den Scrambled 8s




Clubausflug nach Dillingen im Oktober 2008

10. – 12.10.2008

Ein paar Mitglieder aus der Camping-Abteilung der Dancing-Moor-Lights (Manfred, Angela, Helmut, Gisela, Jürgen, Moni, Peter und Evi) haben ein schönes Herbstwochenende vom 10.10.08 bis 12.10.08 genutzt, um unser Banner von den Crossroad Cowboys wiederzuholen. Ab Freitag haben wir zuerst noch die Lumberjacks in Heidenheim an der Brenz besucht und deren Banner erhalten. Wir wurden sehr nett empfangen und konnten uns schon mal bei dem Clubcaller Paddy Böhnke einhören. Die Afterparty fand unter reger Beteiligung der Clubmitglieder mit griechischem Essen und reichlich Ouzo einen lustigen Ausklang. Nachdem Moni und Jürgen am Samstag nach Höherem strebten (C1 Special), haben wir anderen uns die Sehenswürdigkeiten von Dillingen a. d. Donau und Umgebung angesehen. Wir fanden die wunderschöne Benediktiner Abtei Neresheim und die Burg Katzenstein in Dischingen. Übernachtet wurde auf einem kleinen Campingplatz direkt am Ufer der Donau. Trotz (oder wegen?) nächtlicher Ruhestörung durch kiloweise herabfallender Walnüsse hatten wir einen lustigen Aufenthalt am Platz. Sonntag ging es dann schließlich zum Special-Clubabend der Crossroad Cowboys, wo wir mit Hilfe der später zu uns stoßenden Clubmitglieder (Brigitte, Hans, Helga, Moni und Jürgen) unser Banner zurückerhalten haben und mit den Callern Dave Preskitt und Paddy Böhnke einen gelungenen Clubabend erlebt haben.

Evi




European Convention 2008 in Hochheim/Main

6. – 8.06.2008

Insgesamt 10 Moorlichter machten sich auf den langen Weg zur European Convention in Hochheim am Main. Unser Clubpräsident Manfred und seine Angela sattelten schon am Donnerstag, den 5. Juni das Wohnmobil, um direkt nach dem Clubabend ’gen Norden zu rollen. Nachdem wir (Peter, Evi, Lena und Lisa) also am Freitag Nachmittag mit dem Wohnwagen auch in Hochheim angekommen sind, haben wir dank Manfred und Angela perfekte Bedingungen für das Wochenende vorgefunden: zwischen unserem Wohnwagen und den Hallen für Mainstream und Plus nur die Gulaschkanone und die Wiese für die Afterparty. Bei schönstem Sonnenschein wurden die letzten Vorbereitungen getroffen und nachdem die Pettycoats angezogen, das Bolotie am Hals und die Club-Badges an der Brust waren konnte uns nichts mehr halten und wir stürzten uns ins Vergnügen.
An der Veranstaltung haben insgesamt 1652 Tänzer aus 346 Clubs und 16 Nationen teilgenommen. Es wurde in 5 Hallen gleichzeitig in verschiedenen Leveln zu erstklassigen Callern aus ganz Europa getanzt. Am Samstag um 19.00 Uhr haben sich dann alle Moorlichter (Manfred, Angela, Lena, Lisa, Anneliese, Albert, Moni, Jürgen, Peter und Evi) bei der großen Parade der Nationen getroffen. Ein weiteres Highlight der Veranstaltung waren die Showeinlagen der Afterparty. Unter anderem hat die Showtanzgruppe der Munich Swinging Bells mit einem mitreißendem Can-Can die Zuschauer in Begeisterung versetzt. Am Sonntag Nachmittag ging ein perfektes Wochenende mit vielen interessanten Begegnungen, jeder Menge Tanz, Spaß, internationalem Flair und brennenden Füßen zu Ende. Speziellen Dank möchten wir noch unserem Präsidenten für den frisch gerösteten Toast aussprechen, der uns jeden Morgen zum Frühstück auf "silbernem Tablett" an den Wohnwagen gebracht wurde. Wir stehen schon für die nächste Convention in Schweden 2010 in den Startlöchern und freuen uns auf die frischen Toasts!!

Evi




Ausflug in den Schwarzwald

24.05. – 01.06.2008

Wenn einer eine Reise tut...
Sie waren 4 – Ingrid, Ulli, Manfred, Angela. Sie machten sich am 24. Mai 2008 auf in den Schwarzwald, genauer gesagt nach Staufen-Grunern. Dort hatte Ingrid für 4 Moorlichter ein Haus gemietet. Von dort aus wollten Sie die umliegenden Clubs unsicher machen. Doch alles der Reihe nach: Wir fuhren nach einem ausgiebigen Weißwurscht-Frühstück in Bruckmühl gegen 10.00 Uhr in Richtung Staufen. Unser Weg führte uns am Bodensee entlang, am Titisee vorbei, durch das Höllental mit dem Hirschsprung, letztendlich durch Freiburg nach Staufen-Grunern. Als erstes ging es an die Zimmerverteilung, was bei 3 Schlafzimmern ja nicht schwierig war. Wir wurden uns schnell einig. Dann wurde noch eingekauft, wir wollten grillen und da dürfen so wichtige Sachen wie Bier und Fleisch natürlich nicht fehlen. Abends wurde noch Karten gespielt. Wir ließen es langsam angehen. Dann folgte ein strenges Programm. Frühstück vorbereitet wurde von den Frühaufstehern, sodass die Langschläfer immer etwas im Vorteil waren. Während des Frühstücks besprachen wir den Tagesablauf. Es standen viele Sachen auf dem Programm: So besuchten wir das Schwarzwaldhaus von 1902, von welchem vor einiger Zeit ein Film im Fernsehen lief; im Silberbergwerk ging es 600 m zu Fuß waagerecht in den Stollen hinein. Bis zu 40 m hoch bzw. tief waren die Abbaustellen von Spat, Silber und Blei es schillerte in allen Farben. Feucht war es auch, es tropfte von der Decke. Zur Besichtigung gelangte zur großen Freude unseres Imkers Manfred auch ein Bienenmuseum, das auch für Nichtimker interessant war. Eine Schnitzerei lag auf dem Weg. Dort gab es handgeschnitzte Möbel, Fenster, Lampen – sogar die Küchenmöbel waren handgeschnitzt in langen Wintern vor vielen Jahren. Wir machten einen Stadtrundgang durch Freiburg, bestiegen den Schlossberg und seinen hohen Aussichtsturm. Von dort hatten wir eine wunderbare Aussicht "rundumundum". Wir waren am Rhein, doch leider kam kein Schiff. Auch am Titisee haben wir uns niedergelassen. Ingrid hat ein Schaf gekauft – zum Kuscheln für alle Fälle. Ach ja – getanzt haben wir natürlich auch – jeden Abend in der Hitze der Nacht. Um 22.00 Uhr hatten wir noch 28 Grad drinnen und 29 Grad draußen. Wir haben 4 Clubs besucht – 5 x getanzt und waren überall willkommen. Es hat uns gut gefallen auf unserem kleinen Ausflug. Am Samstag haben wir das Weinfestle in Staufen besucht, es gab Flammküchle, Bierle, Weinle, Spätzle, Brägele (?) und viele leckere Sachele. 3 Bandle haben gespielt – es war toll – das Wetterle auch. Am 01. Juni 2008 traten wir morgens um 9.00 Uhr die Heimreise an. Manfred hat uns um 7.00 Uhr geweckt. Nach einem kleinen Zwischenstopp am Bodensee für Kaffee, Eis und ... waren wir dann gesund und munter gegen 14.30 Uhr wieder zu Hause. Vielleicht habt Ihr ja Lust bekommen, und fahrt das nächste Mal – falls es eines gibt – auch mit.

Ingrid und Ulli




Ausflug ins Fichtelgebirge

18. – 20. Mai 2007

Ingrid hat wieder ein Reise organisiert: diesmal ins Fichtelgebirge. Allein die Anreise zum Quartier in Egerstau (letztes Haus vor Grenze) war abenteuerlich.

Wir haben 3 dort ansässige Clubs (z.T. mit tschechischen Callern) besucht und hatten viel Spaß.

Angela




Bergwanderung im Kaisertal

8. – 10. September 2006

Ein Highlight des Jahres war der Clubausflug auf den Wilden Kaiser. 12 Clubmitglieder mit Anhang (insgesamt 17 Leute) haben sich im Berggasthof Enzian einquartiert und dort das herrliche Spätsommerwetter auf fast 800 m Höhe genossen. Tagsüber haben wir (manche mehr, andere weniger) anspruchsvolle Wanderungen unternommen, danach in der Sonne gesessen, gezockt und abends wurde fleißig getanzt. Am Samstag abend sind auch noch unsere beiden frischgraduierten Damen nachgekommen um uns beim Square Dance zu unterstützen. Ein wunderschönes Wochenende!

Angela




Ausflug nach Berlin

13. – 23. August 2006

Auch in diesem Jahr fand wieder ein Ausflug der Dancing Moor Lights statt. Die Organisation übernahmen dieses Mal Ulli und Rosi aus Celle. Es nahmen 6 Tänzer aus unserem Club, nähmlich Ulrich und Ingrid, Karl und Brigitte, Manfred und Angela sowie Johanna von den Scrambled 8’s und natürlich Ulli und Rosi teil.

Quartier fanden wir alle in der Pension "Alt-Tegel" am Tegler See. Die Lage war sehr günstig zur U-Bahn und zum Afterparty-Lokal, dem "Dorfkrug". Gleich am Sonntag, unserem Anreisetag, fielen wir dort ein und saßen bei Musik und Tanz bis morgens um 2.00 Uhr. Dann ging’s beschwingt und doch müde ab in die Falle, den für Montag morgen stand eine Tour durch Berlin auf dem Programm: Alex, Friedrichstadtpalast, Unter den Linden, Brandenburger Tor, Siegessäule, der neue Bahnhof, das Haus unseres Bundespräsidenten um nur ein paar wichtige zu nennen. Uns hat das erst mal gereicht, die Füße taten weh.

Die nächsten Tage waren sonnig und warm, genau richtig für eine Schifffahrt auf dem Tegler See und der Havel. 4 Stunden dauerte die Fahrt und wir konnten alles vorher gesehene nochmals vom Schiff aus betrachten. Ein erholsamer Tag. Natürlich gab es noch viele andere interessante Sachen wie Potsdamer Platz, Hackesche Höfe, Regierungsviertel, Köpenick, Check-Point Charlie, Schloß Charlottenburg, Schloß Sanccoussi, KaDeWe, Ku-Damm, Gedächtniskirche... Auch eine Spreewaldfahrt durfte nicht fehlen. Ulli und Rosi fungierten jedes Mal als Stadtführer und waren für alle "dummen" Fragen offen und bestens vorbereitet.

Trotz aller Besichtigungen fanden wir natürlich auch Zeit zum Square Dance. So besuchten wir die Square Up’s, die Swinging Bears und die Hippo Hubbubs.

Da wir alles mit der U-Bahn zurückgelegt haben, ist uns nun auch der Untergrund von Berlin bestens bekannt.

Ingrid




Besuch der Salt Traders

17. August 2006

Die Salt Traders kamen aus dem fernen Bayerischen Wald zu unserem Club-Abend um ihr Banner zurückzuholen. Gleichzeitig kamen auch Tänzer von unserem Nachbar-Club zum banner stealing, sodaß es kaum auffiel, daß unsere Reihen, bedingt durch den eigenen Club-Ausflug, dezimiert waren. Ludwig hat mal wieder alle Register gezogen und die vier Squares ganz schön auf Trab gehalten. Die Salt Traders haben sich nach wenigen Tagen für den schönen Abend bedankt und Bilder geschickt, auf die ihr über den thumb nail zugreifen könnt.

WoB




Graduation in Eggstätt

29. Juli 2006

Es ist geschafft! Nur Anneliese und Angelika hatten durchgehalten und fieberten ihrer Graduation entgegen. Von Anfang an waren wir von diesem Sport begeistert, von den netten Clubmitgliedern und vor allem von unseren Angles Elke und Wolfgang. Seit unserer ersten Studentparty in Dachau waren wir süchtig und als unsere Prüfung in Eggstätt feststand fanden wir uns dort zusätzlich montags zum Üben ein.
Die Graduation wurde ein rauschendes Fest. Die Gastgeber schmückten die Aula und in der Küche bogen sich die Tische unter den vielen Köstlichkeiten. Sogar eine Riesentorte mit den drei Clubbannern der beteiligten, oberbayerischen Clubs, den Crazy Seahorses, den Flying Dandelions und den Dancing Moor Lights, stand bereit, gestiftet von den Flying Dandelions.
Erst die schriftliche Prüfung und dann die praktische. Schließlich zogen wir in den verdunkelten Saal ein, wo uns die vier Säulen des Square-Dance vorgetragen und das Gelöbnis abgenommen wurde. Das war Gänsehaut-feeling pur! Ab jetzt war unsere Nervosität vorbei und wir konnten mit den Gästen, sogar aus dem fernen Wien, den Tag genießen. Nochmals herzlichen Dank dem veranstaltenden Club, den Crazy Seahorses, es war wunderbar!

Angelika Kracher




33rd  Maypool Dance

13. Mai 2006

33.-Maypool Dance der Dip-n-Divers am Samstag, 13. Mai 2006 im Bürgersaal in Haar. Der letzte gemeinsame Auftritt der "Drei Tenöre" Chris Kiendl, Francois Lamoureux und Toni Sedlmayer war heuer das Motto der Veranstaltung. Die "Dancing Moor Lights" waren mit 12 Tänzern dabei: Ingrid – Moni – Gaby – Brigitte – Lena – Lisa – Christa – Ulli – Jürgen – Martin – Pit und Karl.
Es war – wie immer – super.

Ingrid Eisermann




7th  Happy Trailers Dance

01. April 2006

Im Bürgerhaus von Putzbrunn fand am 01. April 2006 der 7. Happy Trailers Dance statt. Zu den 30 Smilies kamen 120 Gäste aus Nah und Fern. Unser Nachbar-Club stellte mit 12 Tänzern die größte Delegation und wurde entsprechend geehrt. Mit 10 Moorlichtern kamen wir auf Platz 3. Von 13:30 bis nach 22:00 konnte fast pausenlos getanzt werden. Auch unsere Students haben begeistert mitgemacht.

Die großzügigen Nebenräume luden diejenigen ein, die zwischendurch von Hunger und Durst geplagt wurden oder die sich mal zu einem kurzen Gespräch mit Freunden zurückziehen wollten.

Für eine tolle Stimmung sorgten die Caller
     Paddy Bönke von den Crossroad Cowboys, Dillingen
     Marcus Runft von den Häbbie Hibbos, Kirchheim-Teck  und
     Gaby Hepp, Club Callerin der Smiling Trailers.

WoB




Die Moorlichter im Inn-Museum

25. März 2006

Am Sa., den 25.3.06, fand, ganz speziell für unseren Club, eine Führung durch das Rosenheimer Inn-Museum statt. Durch die kompetenten, klar verständlichen Worte unserer Museums-Führerin, Brigitte Schwaighofer, Mitglied in unserem Klub, wurde der Ausflug zum wahren Genuss für Wissbegierige: Sie erklärte z.B., wie der Inn durch seine hohe Fließgeschwindigkeit für die Schifffahrt von einst immer ein sehr hohes Risiko darstellte und viele Opfer forderte. Es wurde die Innschifffahrt auch endgültig eingestellt, im Gegensatz zu anderen Flüssen wie Donau oder Rhein. Brigitte informierte des weiteren, dass man das vom Inn mitgeführte Geröll Nagelfluh nennt, welches ein Konglomerat aus vielen verschiedenen Gesteinsarten ist, fest verklebt durch das Bindemittel Sandstein. Dieses, im Museum ausgestellte, Material, fand und findet Verwendung im Bau.
Nach der gemeinsamen Führung war dann die Möglichkeit, Details über Flussverbau u.v.m. im 1. Stock und in Nebenräumen kennen zu lernen. Auch unser Gast aus China, Lei Liu, von dem das Gruppenbild stammt, konnte sich einen Eindruck von der Materie verschaffen.

B. E.-S.




25 Jahre Jolly Jokers

04. Februar 2006

Die JOLLY JOKERS feierten am 04.02.2006 ihr 25-jähriges Jubiläum. Der Abend wurde gestaltet von den beiden Callern Al Stevens und Chris Kiendl. Die Dancing Moor Lights waren vertreten mit Toni und Dorothee, Manfred und Helga, Rolf, Lena und Lisa, Karl und Brigitte sowie Angelika von den Students.

Karl Schweighofer




Geburtstagsüberraschung

   17. Januar 2006   

Am Clubabend den 17.01.2006 hatten Uli und Toni zum 66. Geburtstag geladen. Die Geburtstags-Überraschung für alle war der Gast-Caller ULLI SCHATZ aus Celle.

Karl Schweighofer




Swing Out Swing In

Silvester 2005/2006

Die "SWINGING BELLS" hatten, wie jedes Jahr zu "SWING OUT – SWING IN" geladen. Ein gelungener Abend; mit ein Höhepunkt waren die Worte zum Jahreswechsel und das Feuerwerk. Unser Club war mit 11 Leuten vertreten (Uli und Ingrid, Toni und Dorothee, Manfred und Helga, Bernd und Sybille, Karl und Brigitte sowie Pit).

Karl Schweighofer




Besuch der Jolly Jokers

20. Okt. 2005

Die Jolly Jokers machten die Ankündigung der Bannerrückholung wahr. Sie verlegten ihren eigenen Clubabend in den Gmoahof Bad-Aibling und reisten mit 16 Mitgliedern ins Mangfalltal. Dies bedeutete, daß sie nicht nur ihr eigenes Banner zurück ertanzten, sondern gleichzeitig ein Banner der Dancing-Moor-Lights mit nach Freimann nahmen. Es war ein schöner, kurzweiliger Clubabend an dem noch weitere Gäste teilnahmen. Vier zukünftige Square Dancer von der VHS Otterfing besuchten uns und tanzten bei den Student-Tips fleißig mit. Der Tanzsaal war also gut gefüllt und es machte richtig Spaß nach den munteren Calls von Christof zu tanzen. Nun sind natürlich die "Moorlichter" bei passender Gelegenheit gefordert, eine starke Truppe zu stellen um das eigene Banner wieder zurück zu erobern.

EIB



Über den Dächern von Pinkafeld

30. Sept. bis 02. Okt. 2005

Zum letzten September-Wochenende luden die Pinkafelder Promenaders, Europa’s südöstlichster Square Dance Club, zu ihrem traditionellen Wellness Dance ein. Getanzt wurde von Freitag bis Sonntag im Rathaussaal, von dessen Balkon man in den Tanzpausen einen weiten Blick über den schönen Ort und das südliche Burgenland genießen konnte. Der Aufgang zum Tanzsaal und das Foyer war, entsprechend der Erntedankzeit, geschmückt mit allerlei Gaben, darunter viele bemalte Kürbisse und ein Duftbaum, von dem sich jeder ein Blatt mit individueller Duftnote mitnehmen konnte.
Die Caller, aus dem Raum München und Wien, begeisterten die Tänzer mit anspruchsvollen patter- und schönen singing calls.
Die anwesenden Moorlichter lagen mit ihrer 450km-Anreise nur im Mittelfeld der Weit gereisten.
Besondere Aufmerksamkeit erlangte ein 12-Jähriger, der wie ein Wicht durch die Squares gleitete und selbst bei den, aus ungewöhnlichen Formationen getanzten, Mainstream- und Plusfiguren niemals den Überblick verlor.
Die gesamte Veranstaltung, Tanzen, Essen, Afterparties, fand in einem sehr angenehmen, freundlichen Ambiente statt.
Auch bei dieser Veranstaltung wurde für die Opfer des Hurrikans Katrina im Rahmen der CallerLab-Aktion squaredancers4katrina gespendet.

WoB




Besuch aus Arizona

15. September 2005

Wie schon seit vielen Jahren bekamen die Dancing Moor Lights auch in diesem Jahr wieder Gäste aus den USA, und zwar diesmal aus Arizona. Tom Crisp, der diese Reisen organisiert, kam mit ca. 35 Square- und Rounddancern in den Gmoahof um mit uns zu tanzen. Mit dabei war Caller Dave Walker und Bonni Bond, Cuer.

Der Saal war gut gefüllt, sieben Squares befanden sich gleichzeitig auf der Tanzfläche und tanzten zu den Kommandos der drei Caller. Den letzten Tip callten alle drei zusammen. Es war wieder ein toller Abend; die Gäste aus Amerika waren sehr nett und von unserem schönen Saal ganz begeistert. Von unseren Gästen nahmen viele ein Erinnerungsfoto mit nach Hause.

Im nächsten Jahr kommt Tom leider nicht nach Deutschland, dafür aber im Jahr 2007 mit doppelt so viel Tänzern und doppelt soviel Callern. Das wird ein Fest. Wir freuen uns schon darauf, dann wieder mit vielen amerikanischen Gästen tanzen zu dürfen.

Ingrid Eisermann




Parkfest Bad Aibling

06. August 2005

Am 06. August 2005 fand in Bad Aibling wieder das Parkfest mit großem Brillantfeuerwerk statt. Diesmal stand das Fest unter dem Motto: Country und Wild-West. Die Dancings Moor Ligths tanzten mit drei Squares unter Mithilfe von Tanja von den Lucky Castle Knights Burghausen und Wulf von den Crazy Seahorses Eggstätt. Als Caller hatten wir Andy Ohlendorf engagiert. Immer wenn die Chiemsee Cowboys Pause hatten, traten wir auf. Viermal tanzten wir unter den Kommandos von Andy, was mit großem Interesse und viel Applaus von den vielen Zuschauern beobachtet wurde. Bis 24.oo Uhr waren die Tänzer aktiv. Zuerst auf der Tanzfläche als Square Dancer, dann auch als Rock’n Roller oder Twister zu Gesang und Musik der Chiemsee Cowboys. Es war ein toller Abend. Ein Dankeschön allen Mitwirkenden, die zum guten Gelingen beigetragen haben.

Ingrid Eisermann




Club-Urlaub in Schleswig-Holstein

Juli 2005

Dieses Jahr zog es die Dancing Moor Ligths einmal nach Norddeutschland. Vom 16. bis 30. Juli nahmen 13 Square Dancer Quartier in der Pension "Alte Schmiede" in Sehestedt am Nord-Ostsee-Kanal. Die Zimmer waren toll und das Frühstück super.

Gleich bei unserer Anreise wollten wir mit der Fähre über den Kanal fahren: Leider gab es ein Hindernis. Ein U-Boot kam vorbei und zwei weitere Marineschiffe, die wir erst vorbei lassen mussten. Manfred hat sofort seine Kamera gezückt und ist im Laufschritt zum Ufer, um dieses Schauspiel zu fotografieren. Danach kam unsere Überfahrt. Die Fähre war klein und es konnten immer nur 6 Autos mitfahren – dafür aber kostenlos.

Wir haben viele schöne Städte und Orte kennengelernt. Das Wetter zeigte sich zwar nicht immer sonnig und trocken, doch das schreckte uns nicht. Tagsüber Ausflüge – abends Tanz, so sollte es sein. Sechs Clubs konnten wir besuchen. Wir hatten immer einen herzlichen Empfang bei den Tänzern und konnten sogar einige nette Erinnerungen in Form von Reiseandenken oder Ersatzbanner mit nach Hause nehmen.

Jeden Abend trafen wir uns im Frühstücksraum der Pension zur Afterparty mit dem guten "Flens", was bereits für uns bereit stand und für dessen Nachschub die Pensionswirtin sehr aufmerksam sorgte. Oft saßen wir in Rendsburg an der Schwebefähre in der Schiffbegrüßungsstation – wo es guten Kuchen und guten Fisch gab – und sahen uns die vorbeifahrenden Schiffe an, die jedes Mal mit ihrer Nationalhymne gegrüßt wurden.

Mich wundert, dass niemand mit Schuppen oder Schwimmhäuten heimgekommen ist, bei dem vielen Fisch, der verkasematuckelt wurde.

Leider ging die Zeit viel zu schnell vorbei. Aber es muss ja nicht das letzte Mal gewesen sein.

Mit dabei waren: Ingrid und Ulli, Brigitte und Karl, Barbara und Detlef, Angela und Manfred, Elke und Wolfgang, Rosi und Ulli aus Celle und Johanna von den Scrambled "8"’s aus Germering.

Ingrid Eisermann




Bürgerfest Bad Aibling

09. Juli 2005

Traditionsgemäß eröffneten die Square Dancer um 14 Uhr das Nachmittagsprogramm des Bürgerfestes in Bad Aibling. Bei strahlendem Sonnenschein tanzten die "Moorlichter" nach der Choreografie ihres Clubcallers, Ludwig Aumeier aus München, nach Westernmusik und modernen Klängen, welche durch die Kirchzeile hallten. Die anfänglich noch recht leeren Bänke füllten sich schnell mit Aiblinger Bürgern sowie mit Fans des amerikanischen Volkstanzes; darunter war auch unser ehemaliges Mitglied Renate Herbig. Sie alle unterstützten die Aktiven mit guter Laune und viel Beifall. Mit getanzt haben auch Iris und Frank von den Munich Square Devils. Allen Beteiligten sei dafür gedankt, dass es wiederum eine angenehme DEMO und ein schönes Beisammensein war.

EIB




Unsinniger Donnerstag

03. Feb. 2005

Manfrede I.

Wie in jedem Jahr kamen die Dancing Moor Lights verkleidet zu einem Faschings-Abend in den Gmoahof. Musketier LUDWIG sah aus seinem Saloon auf eine kunterbunte Truppe. Tradition an diesem Abend ist die Prämierung der drei originellsten Kostüme. Nachdem die lustige Schar ihre Entscheidung getroffen hatte, nahm unsere Faschingspräsidentin MANFREDE I. die Prämierung vor. Der erste Preis ging an unseren Toni.

EIB




Benefiz Special Dance

zu Gunsten der Aktion Deutschland Hilft

FlutSpecial05

18 Tänzer der Dancing Moor Lights waren am Samstag, dem 16. Jan. 2005 dabei, als unter Mitwirkung von 13 Callern für die Gute Sache getanzt wurde.

Welch große Freude und Gewinn diese Stunden der aktiven Freizeitgestaltung für die Beteiligten war, können diese nur selbst beurteilen. Für die Initiatoren bedeutete es einen überragenden Erfolg, daß am Ende 5100 Euro auf das Konto der Hilfsorganisation überwiesen werden konnte.

EIB




Swing Out 2004 Swing In 2005

bei den Munich Swinging Bells

Bayerischer Wald 2004

Siebzehn Dancing Moor Lights tanzten bei den Swinging Bells in das Jahr 2005 hinein. Als stärkste Club-Vertretung in dieser Nacht erhielten sie den Wanderpokal "Friendship Barrel" der Dreaming Igels.

Beim U&T 130th Anniversary (siehe Termine) wird das Friendship Barrel an den Club weitergegeben, der mit den meisten Tänzern anreist.

EIB




Bannerstealing im Bayerischen Wald

24. bis 26. September 2004

Bayerischer Wald 2004

Wie gut die Gruppendynamik bei den "Tanzenden Moorlichtern" aus Bad Aibling funktioniert, davon konnten sich drei Square Dance Clubs im Bayerischen Wald überzeugen. Mit der rekordverdächtigen Beteiligung von 31 Clubtänzern fuhren die Oberbayern, zusammen mit Clubcaller Christoph Kettner und seiner Familie, am Freitag zu ihrem ersten abendlichen Tanzvergnügen bei den "The Salt Traders" in Freyung. Sie zeigten den Waidlern, dass das Tanzen im Quadrat ein süsses Vergnügen ist, auch wenn der Weg zum Tanzplatz im Caritasheim mit Umwegen versalzen war. Am Samstag verteilten sich die Ausflügler in verschiedene Richtungen. Einige fuhren nach Tschechien oder Passau, der größere Teil war bei Regen und Sonnenschein auf dem Panduren-Wanderweg zwischen "Haus im Walde" und Grafenau unterwegs. Am Abend waren alle wieder auf dem engen Parkett der "Bavarian Wood Ghosts" in Neudorf vereint und eroberten ein zweites Banner, einen echten Waldgeist. Der Sonntagabend gehörte dem neuen Club im Geiersthal, den "Vulture Valley SDC". Alle Mitfahrer sind jetzt gespannt, wann die alten und neuen Freunde aus den Bayerwaldclubs ihre Banner zurückholen.

Ingo Meckel




Graduation 2004

Graduates 2004

Nach einem Jahr Class-Pause feierten die Dancing Moor Lights am 27. Mai wieder eine Graduation.

Sieben Students beendeten unter der Leitung von Christof Kettner und Ludwig Aumeier ihre offizielle Lehrzeit. Erstmals fand diese spezielle Feier beim Oberwirt in Berbling statt. Unter den Gratulanten waren neben den zahlreichen Mitgliedern des Vereins auch Gäste aus München und Eggstätt. Alle wünschten den neuen Square Dancern in erster Linie Freude und schöne Zeiten bei ihrem neu erwählten Hobby.




Farewell Parade

FareWell Teilnehmer

Am 04.April 2004 nahm die Region Bad Aibling mit der FAREWELL PARADE nach 52 Jahren Abschied von den Amerikanern. Der Umzug, an dem 96 Gruppen, auch aus einigen Nachbarländern, teilnahmen, führte vom Volksfestplatz zum US-Stützpunkt Mietraching. Dabei waren auch die Dancing Moor Lights Bad Aibling. Im Anschluß an die Parade gab es auf dem Stützpunk ein Unterhaltungsprogramm, das in einem Feuerwerk am Abend gipfelte.




Fasching 2004

Caller Christof

Es ist schon zu einer netten Tradition geworden, daß der Clubabend am "Unsinnigen Donnerstag" entsprechend gestaltet wird.

Auch in diesem Jahr fanden sich wieder die unterschiedlichsten Masken und Typen in munteren Squares zusammen. Sie erlebten nach dem Motto ALLE MANN LEFT, mit Hippie Caller Christof, einen recht fröhlichen Abend.




Dino hat ein Jubiläum

Unser Dino

Unser Vereinsmaskottchen DINO war in den letzten Jahren viel auf Reisen. Sein volles Friendship Book steht für 104 besuchte Square Dance Clubs. Erster Gratulant im Januar 2004 war Willi Wolf aus Wolfsburg. Zu diesem Erfolg haben im Wesentlichen Moni und Jürgen beigetragen.

Herzlichen Glückwunsch Dino und allen fleißgen Tänzern




Bürgerfest Bad Aibling

Samstag 12.06.2003

Inzwischen ist ein Auftritt der Dancing-Moor-Lights schon ein fester Bestandteil im Rahmenprogramm des Bad Aiblinger Bürgerfestes.
Auch in diesem Jahr tanzten zahlreiche Mitglieder nach den Anweisungen von Caller Andy Ohlendorf. Es wurde diesmal zwischen 14.00 und 15.00 Uhr, bei sehr hohen Temperaturen, in der Kirchzeile getanzt. Fr einige Tänzer bedeutete eine Stunde "Straßen Square Dance" nicht das einzigste Tanzvergnügen an diesem Tag, sondern wurde als "warm-up" angesehen, denn sie fuhren anschließend zum Happy Trailer Dance nach München.
Nachdem wir erneut auf eine erfolgreiche Teilnahme am Bürgerfest und andere Aktivitäten zurückblicken können, an dieser Stelle ein Dankeschön des Boards an die Mitglieder. Wir wünschen uns weitere schöne gemeinsame Square Dance Stunden.




Grillfest in Atteltal

Sonntag, 6.06.2003

Grillfeier

Fast alle Clubmitglieder nutzten einen der vielen Sonnentage des Jahres, um einmal nicht im aufgeheitzten Clubraum im Gmoahof zu tanzen, sondern in gemütlicher Runde in einer ländlichen Umgebung.
Das Beisammensein, die Gemütlichkeit, stand an diesem heißen Tage im Vordergrund. "Alt und Jung" fand seine Beschäftigung und wurden vom Hanke/Weber-Partyservice liebevoll umsorgt und verwöhnt.




Mountain Square Dance

Sa/So. 03./04.08.2002 Waller Alm, Tirol

Zu einem Mountain Square Dance Wochenende machten sich einige Mitglieder, zum Teil in Begleitung ihrer nicht tanzenden Familienangehörigen, auf den Weg nach Tirol. Die Waller Alm auf 1170 m Höhe, zwischen Gaisbach Tal und Wilden Kaiser gelegen, war das Ziel.

Walleralm

Nach einem 1 1/2 Stunden Marsch erreichten die ersten Wanderer, gewaltig schwitzend und durstig, die Almwiese und das rettende Almgasthaus. Hoch stand die Mittagssonne und jeder war froh um ein kühles Getränk und einen Platz unter dem Sonnenschirm. Bis dem Hobby "Square Dance" gefrönt werden konnte, blieb noch genügend Zeit für eine kleine Gipfelstürmung. Am Wanderpfad erfreuten uns Silberdisteln, am Wegende dann ein herrlicher Rundblick über das Kaisergebirge, Ellmauer Berge, Tiroler und Bayerisches Inntal bis zum Wendelsteingipfel.
Wieder zurück am Gasthof ging es an die Zimmerverteilung und nach und nach trafen auch die etwas später gemeldeten Mitglieder ein. Nachdem die Tagesgäste der Waller Alm die Terrasse freigegeben hatten, wurden Bänke und Tische "verrückt" und die Square Dancer waren nicht mehr zu bremsen. Jetzt war auch klar, warum Ingo M. ein solch umfangreiches Gepäck auf den Berg geschleppt hatte. Es war zwar nicht die für Caller gewohnte Ausrüstung, aber immerhin, der Rucksack gab für unser "Alm-Special" eine prima Musikanlage mit CD-Player frei.

Grillfeier

Dann wurde es dunkel und kühl und die ersten Regentropfen beendeten endgültig den Tanz auf der Terrasse. Es folgte ein gemütliches Beisammensein in der Almstube mit Plaudereien und Spielen. Am nächtlichen Himmel zog ein Gewitter auf. Blitz und Donner lockten uns vor die Tür. Ein "Gewitter in den Bergen", so hieß das Nachtprogramm. Einmal geht auch dieser Tag zu Ende und die Zahl der Almgeher schrumpfte zusehends.

Der Sonntagmorgen zeigte sich hell undfreundlich. Nach einem ausgiebigen Frühstück zog es einige Tänzer trotz feuchtem schlammigen Boden bergan. Einige hatten vom Tanzen immer noch nicht genug und nahmen die Terrasse wieder in Beschlag, bis die ersten Tagesgäste kamen.
Gegen Mittag verließen die ersten Teilnehmer die Alm und ein schönes Almwochenende ging zu Ende. Alle kehrten mit dem Gedanken nach Haus zurück, daß dies nicht unser letztes Almwochenende gewesen ist.
Danke im Namen aller Teilnehmer an die guten Geister!




Graduation 2002

Sa, 30.06.2002 Gasthof Kriechbaumer, Mietraching

Zum zweiten mal feierten wir im Gasthof Kriechbaumer eine Graduation. Von den anfänglich 15 Students beendeten 10 Students den Kurs und wurden von unserem Clubcaller, Christof Kettner, graduiert.

Die Graduierten 2002




Studentparty am 13. Januar 2002

An der diesjährigen Studentparty in Dachau haben die Mitglieder der Dancing Moor Lights mit 29 Tänzern teilgenommen.

Dabei waren:
Karl und Brigitte, Monika, Heike und Bernd, Monika und Jürgen, Elke und Wolfgang, Manfred und Helga, Christian und Ulrike, Ingrid und Ulrich, Manfred, Gabriele, Christina, Rudolf, Barbara und Detlef, Ulrich, Jacqueline und Ingo, Silvia, Dorothee und Toni, Gabi und Josef.

Es hat allen Riesenspaß gemacht.




Weihnachtsfeier 2001

Am 13. Dezember fand unsere diesjährige Weihnachtsfeier statt. Sie wurde feierlich umrahmt von Harfenspiel (Barbara), Gesang durch unseren Clubchor begleitet mit der Gitarre durch Anne-Marie und Weihnachtsgedichte. Natürlich wurde auch getanzt und genug zu essen und zu trinken war auch vorhanden.

Alles in allem war es sehr schönes Abschluss des Jahres 2001. Mit guten Wünschen zum Weihnachtsfest und zum Neuen Jahr 2002 für alle Square Dancer ging der Abend zu Ende. Getanzt wird wieder im nächsten Jahr ab 03. Januar 2002.




Graduation 2001

Einen Bericht gibt es zwar nicht, aber immerhin zwei Fotos von der Graduation 2001.

Vorstand und Caller (li => re: Hiltrud, Angela, Manfred, Christof, Ingrid, Wulf)
(ca. 157kB)

Die Graduierten 2001




Pula – Kroatien 2001

Auch unsere zweite Square Dance Reise nach Pula war ein voller Erfolg. 53 Tänzer aus den verschiedensten Clubs, so z.B. Magdeburger Halbkugeln, Cheese Sparrows, Lenbach Swingers, Celler Horseshoe's, Scrambled "8's", Swinging Bells, Black Cats und natürlich wir, die Dancing Moor Lights, trafen sich am Abend des 05.06. 2001 zum Square Dance mit Rudi im Hotel Histria. Es gab für jeden etwas. Das Tanzprogramm erstreckte sich über B, MS, Plus, Round-Intro mit Heidi. (Super!!!) Die Afterpartys waren immer gut besucht, obwohl es ziemlich schwierig ist, 50 Personen an einen Tisch zu bekommen. Aber Square Dancer finden immer einen Weg.
Schnell fanden sich die Tänzer zu den verschiedensten Unternehmungen und Ausflügen zusammen. Es wurden Wanderungen gemacht, Naturschutzgebiete erkundet, Höhlen und Städte besichtigt. Die Schiffsreise um die Brijuni Inseln wurde aufgrund des starken Windes und der "grünen Gesichter" abgewandelt. Ein Anlegen im fremden Hafen zum Baden misslang aufgrund der starken Wellen, denn wir wollten ja mit dem Schiff zurück nach Pula und nicht selber schwimmen. Einigermaßen frisch und durchgeweht wieder in Pula angekommen wurde die Stadt unsicher gemacht. Überall traf man auf Square Dancer die sich immer mit großem Hallo begrüßten.
Von den guten Früchten die am Wegesrand im Hafengebiet wachsen, können die Ingo's, Helga's, Konny, Nicola und Jaqueline erzählen. Auch eine Schlange, wie es heißt ungefährlich, kreuzte unseren Weg.
Der Capucchino-Verbrauch in Pula ist bestimmt um 100 % angestiegen. Auch Bier und Wein kamen nicht zu kurz. Schmackhaft und gut war auch Mic-Mac (sprich: Misch-Masch)
Detlef hatte sein Schlauchboot mitgenommen und bot Rundfahrten an, die begeistert angenommen wurden. Wäre ein guter Nebenverdienst geworden.
Gebadet wurde natürlich auch, obwohl einigen das Wasser noch zu kalt war. Auch die Taucher und Schnorchler waren wieder unterwegs. Holgers Schnorchelausflug war sehr kurz. Schon beim ersten schnorchler bekam er Salzwasser statt Luft; der Schnorchel lag zu tief. Nun übt er in der Badewanne, dort schmeckt das Wasser besser! Sagt er!!??
Über die Verpflegung des Hotel sag ich jetzt nichts. Ich hoffe, niemand hat mehr als 2 kg mehr mit nach Hause genommen.
Die gestellte Frage: Fahren wir nächstes Jahr wieder, werde ich später beantworten.
Vielen Dank noch einmal an Rudi unserem Urlaubs-Caller und an Christof, der ihn super vertreten hat, als Rudi die Stimme ausgegangen war. Unser Dank gilt auch Heidi, die sich mit den Round-Intros viel Mühe gemacht hat und so manchen dieses Tanzen schmackhaft.

Ingrid

Und wir waren alle mit dabei!!!